Ahmet Davutoglu | Bildquelle: REUTERS

Angriffe in Syrien und im Irak Davutoglu spricht von 200 getöteten IS-Kämpfern

Stand: 14.01.2016 15:22 Uhr

In den vergangenen 48 Stunden will die Türkei "fast 500" Stellungen des IS angegriffen haben. Bei der Verifizierung der Toten bleiben aber Fragen offen. Auch die Zugehörigkeit des Selbstmordattentäters von Istanbul ist umstritten.

Die türkische Armee hat Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien angegriffen. Dabei wurden nach Angaben der türkischen Regierung 200 IS-Kämpfer getötet. Der türkische Regierungschef Davutoglu sprach laut der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu davon, dass "fast 500" Stellungen des IS entlang der Grenze zu Syrien und nahe einem türkischen Feldlager im Norden des Iraks mit Artilleriegeschützen in den vergangenen 48 Stunden angegriffen worden seien.

Wie die türkische Regierung die genaue Anzahl der getöteten Kämpfer oder ihre Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe ermitteln konnten, bleibt allerdings unklar. Die Lage in der Türkei nahe der syrischen Grenze ist unübersichtlich. Neben den Kämpfen gegen den IS befindet sich die Türkei auch im Konflikt mit kurdischen Rebellen.

Diese hatten nach offiziellen Angaben der türkischen Regierung am Tag zuvor eine Autobombe vor einer Polizeistation in Cinar gezündet. Dabei kamen sechs Menschen ums Leben, unter ihnen auch Zivilisten.

Türkei geht offenbar mit Vergeltungsschlag gegen IS vor
tagesschau 20:00 Uhr, 14.01.2016, Michael Schramm, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Türkische Regierung nimmt angebliche Komplizen fest

Davutoglus Äußerungen zufolge war der Schlag eine Reaktion auf das "feige Attentat von Istanbul". Die türkische Regierung hatte nach dem Anschlag einen 27- oder 28-jährigen Syrer als Attentäter präsentiert, der nach Angaben des türkischen Innenministers Efkan Ala als Flüchtling in der Türkei registriert war. Er habe seine Fingerabdrücke bei der Registrierung abgegeben, mit denen er jetzt schnell identifiziert worden sei.

Der Mann stand Ala zufolge allerdings auf keiner türkischen oder internationalen Fahndungsliste. Die türkische Regierung hatte dennoch die Fahndung nach Komplizen des angeblichen syrischen Attentäters aufgenommen und fünf Personen festgenommen, die nach eigenen Angaben in direkter Verbindung zu dem Selbstmordattentäter gestanden haben sollen.

Davutoglu hatte allerdings eingeräumt, dass auch andere Kräfte als der IS hinter dem Anschlag stecken könnten. Die Türkei werde jedoch weiter versuchen, diejenigen zu bestrafen, die die Türkei oder ihre Gäste bedrohen. Für die deutschen Sicherheitsbehörden steht eine Verantwortung der IS-Miliz bei dem Bombenattentat am Dienstag noch nicht fest. Der IS selbst äußerte sich noch nicht dazu.

IS-Großangriff im Irak

Unterdessen begann die Terrormiliz nach Angaben von irakischen Sicherheitskräften einen Großangriff auf Anhänger der irakischen Regierung nahe der Stadt Tikrit. IS-Kämpfer hätten unter anderem einen Teil der Hauptverbindungsstraße zwischen den Städten Tikrit und Kirkuk unter ihre Kontrolle gebracht. Mindestens zwölf Dschihadisten und sieben Anhänger der irakischen Regierung seien bei den Kämpfen getötet worden.

Nahe dem Ort Tall Kasiba riss ein Selbstmordattentäter des IS zwei Soldaten mit in den Tod. Die Armee habe Verstärkung geschickt, um die Regierungsanhänger bei den Kämpfen rund 30 Kilometer östlich von Tikrit zu unterstützen.

Armee und schiitische Milizen hatten die Stadt rund 170 Kilometer nördlich von Bagdad im März von der IS-Terrormiliz zurückerobert. Es war eine der schwersten Niederlagen für die Extremisten im Irak, die noch immer große Teile des Landes kontrollieren.

Darstellung: