Peter Steudtner (Archivbil) | Bildquelle: dpa

Anklage in der Türkei Steudtner drohen 15 Jahre Haft

Stand: 11.10.2017 03:45 Uhr

Gegen den in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler Steudtner ist offenbar Anklage erhoben worden. Laut Medienberichten drohen ihm 15 Jahre Haft - wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation. Bundesaußenminister Gabriel nannte das "absolut nicht nachvollziehbar".

Rund drei Monate nach seiner Festnahme fordert die türkische Staatsanwaltschaft offenbar 15 Jahre Haft für den inhaftierten deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner. Ihm, seinem schwedischen Kollegen Ali Ghravi und neun weiteren Inhaftierten würden Unterstützung und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen, melden mehrere Medien, darunter die türkische Nachrichtenagentur Dogan. Unter den Angeklagten ist auch die Direktorin von Amnesty International in der Türkei, Idil Eser.

oliver mayer-rüth @oliverreporter
Türk. Staatsanwaltschaft fordert bis zu 15 Jahre Haft für deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner, so @CNNTURK_ENG #Türkei https://t.co/uy360delIF

Die Anwälte bestätigten der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage, dass die Anklageschrift zugestellt wurde. Sie konnten jedoch bislang keine Angaben zum Strafmaß machen.

Türkische Staatsanwaltschaft fordert 15 Jahre Haft für deutschen Menschenrechtler
tagesschau 20:00 Uhr, 08.10.2017, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Absolut nicht nachvollziehbar"

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel kritisierte die Haftforderung scharf. Die offenbar geforderten bis zu 15 Jahre Haft seien "vollkommen unverständlich und nicht akzeptabel", erklärte Gabriel. Die Terrorvorwürfe gegen Steudtner seien "absolut nicht nachvollziehbar". "Wir haben dazu selbstverständlich sofort den Kontakt zur türkischen Regierung aufgenommen", erklärte Gabriel. Die Bundesregierung setze alles daran, Steudtner und andere in der Türkei inhaftierte Deutsche "zurück nach Deutschland zu bringen".

Eiszeit zwischen Ankara und Berlin

Steudtner, Gharavi und acht türkische Menschenrechtler waren am 5. Juli bei einem Seminar in Istanbul festgenommen worden. Sie sitzen im Gefängnis Silivri westlich von Istanbul ein, in dem auch "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel inhaftiert ist. Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind unter anderem wegen der Inhaftierung zahlreicher Deutscher angespannt.

Der türkische Ministerpräsident Mevlüt Cavusoglu hatte erst kürzlich in einem "Spiegel"-Interview gesagt, dass er sich für eine Beschleunigung des Verfahrens von Steudtner einsetzen werde. Er habe den Innen- und den Justizminister um Hilfe gebeten, sagte der Außenminister.

15 Jahre Haft für Steudtner in Türkei gefordert
Karin Senz, ARD Istanbul
08.10.2017 16:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Oktober 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: