Eine Polizeipatrouille in Istanbul | Bildquelle: dpa

Razzien in Istanbul und Ankara Verhaftungswelle in der Türkei

Stand: 18.06.2013 12:58 Uhr

Bei landesweiten Razzien hat die türkische Anti-Terror-Polizei mehr als 100 mutmaßliche Unterstützer der Proteste verhaftet. Die Justiz prüft derweil Einträge in sozialen Netzwerken. Denn schon der Aufruf zur Teilnahme an einer nicht genehmigten Demonstration gilt als Straftat.

Von Gunnar Köhne, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

In der Türkei hat die Regierung ihre Ankündigung wahr gemacht und ist in einer ersten landesweiten Verhaftungswelle gegen mutmaßliche Unterstützer der Proteste vorgegangen. In den Morgenstunden wurden allein in Istanbul über 100 Menschen bei Razzien festgenommen. Auch in der Hauptstadt Ankara wurden - so bislang bekannt - 30 Personen von der Anti-Terror-Polizei abgeholt.

Polizei untersucht Facebook-Einträge

Polizisten verhafteten mehr als 100 Unterstützer der Proteste. | Bildquelle: AP
galerie

Polizisten verhafteten mehr als 100 Unterstützer der Proteste.

Gestern hatte der türkische Innenminister Güler angekündigt, dass Twitter- und Facebook-Einträge der vergangenen drei Wochen nach strafrechtlich relevanten Inhalten überprüft würden. Darunter fiele auch der Aufruf zur Teilnahme an einer nicht genehmigten Demonstration. Überdies kündigte das Justizmisterium in Ankara an, ein Gesetz zur schärferen Überwachung der sozialen Medien erarbeiten zu wollen.

Eine Passantin am Istanbuler Taksim-Platz ist darüber empört: "Sie nennen die Demonstranten Provokateure. Aber ich finde, die Regierung und der Ministerpräsident sind die größten Provokateure! Sie wollen oder können nicht sehen, was diese Menschen wollen. Ein Minister hat sogar gesagt, wenn ihr weiter auf den Taksim-Platz demonstrieren geht, dann seid ihr Terroristen!"

Verhaftungswelle in der Türkei
G. Köhne, ARD Istanbul
18.06.2013 12:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Erneut stiller Protest geplant

Vermutlich auch unter diesem staatlichen Druck sind die landesweiten Proteste seit Sonntag deutlich zurückgegangen. Aufsehen erregte der stille Protest eines einzelnen jungen Mannes, der stundenlang stumm auf dem Taksim-Platz verharrte. Er wolle nur seine innere Unruhe zum Ausdruck bringen, sagte der Mann. "Als sich ihm weitere Menschen anschließen wollten, wurden diese von der Polizei abgeführt", erzählt ein Demonstrant. Im Internet rufen Aktivisten dazu auf, heute Abend um 20:00 Uhr ebenfalls fünf Minuten in stummem Protest auf der Straße zu verharren.

Erdogan poltert gegen EU

Erdogan spricht vor dem Parlament in Ankara über die Proteste gegen seine Regierung. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Erdogan bezeichnete vor dem Parlament in Ankara die EU als undemokratisch.

Wegen der Kritik aus Europa an den gewaltsamen Polizeieinsätzen hat die türkische Regierung die Beziehungen zur EU faktisch auf Eis gelegt. Ein geplanter Besuch des türkischen Justizministers in Brüssel wurde ebenso abgesagt wie zwei Treffen mit Delegationen des Europaparlaments.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ging die EU in einer Rede gestern frontal an. In der Türkei habe es undemokratische Aktionen gegeben, indem Parks und öffentliche Gebäude besetzt wurden. "Und da kommt ihr vom Europaparlament und verabschiedet eine Resolution gegen die türkischen Sicherheitskräfte. Dann seid ihr auch undemokratisch. Dann habt ihr auch keinen Respekt vor der Demokratie."

Stiller Protest gegen Erdogan
tagesthemen 22:15 Uhr, 18.06.2013, Hilde Stadler, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: