Merkel auf Pressekonferenz mit Davutoglu | Bildquelle: REUTERS

Nach Treffen von Merkel mit Davutoglu NATO-Einsatz im Kampf gegen Flüchtlings-Schlepper?

Stand: 08.02.2016 14:16 Uhr

Wie kann man die Flüchtlingssituation in den Griff bekommen? Darüber haben Bundeskanzlerin Merkel und der türkische Ministerpräsident Davutoglu beraten. Sie wollen die Seeüberwachung stärken - vielleicht auch mit Hilfe der NATO.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sind sich einig: In der Flüchtlingskrise muss das Seegebiet zwischen der Türkei und Griechenland im Kampf gegen Schlepper besser überwacht werden. Dabei helfen könnte auch die NATO. Genauere Details könnten und sollten die NATO-Verteidigungsminister in den kommenden Tagen bei ihrem Treffen klären.

Merkel trifft türkische Regierungsvertreter zur Flüchtlingskrise
tagesschau 14:00 Uhr, 08.02.2016, Ilanit Spinner, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch die Zusammenarbeit zwischen türkischer Küstenwache mit den griechischen Kollegen und der EU-Grenzschutzagentur Frontex soll verbessert werden. Nach Angaben der Bundeskanzlerin ist auch eine engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei beim Kampf gegen illegale Schlepperbanden vorgesehen.

Davutoglu kündigte an, dass die Türkei die 30.000 Flüchtlinge, die derzeit an der syrisch-türkischen Grenze sind, aufnehmen werde, falls das nötig würde. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen in Syrien wachse der Druck auf die Türkei und Europa in der Flüchtlingsfrage.

Darstellung: