Türkische Panzer an der türkisch-syrischen Grenze.

Kampf gegen den "Islamischen Staat" Türkei startet Militär-Offensive an Grenze

Stand: 24.08.2016 11:25 Uhr

Artilleriebeschuss, Bombenexplosionen, Panzer-Vormarsch: Die Türkei hat gemeinsam mit der internationalen Anti-IS-Allianz eine Offensive an der türkisch-syrischen Grenze gestartet. Ziel ist es, die Terrormiliz "Islamischer Staat" aus der Stadt Dscharablus zu vertreiben.

Gestern wurde der türkisch-syrische Grenzort Karkamis geräumt, heute wird klar, warum: Die Türkei und die internationale Koalition haben eine Offensive zur Rückeroberung des angrenzenden Ortes Dscharablus in Nordsyrien begonnen, der von der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) beherrscht wird.

Die Offensive habe um 4:00 Uhr Ortszeit mit Artilleriebeschuss auf die Stadt begonnen, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Im Anschluss hätten türkische Kampfjets dort IS-Ziele bombardiert. Türkische Panzer rückten laut Staatsfernsehen auf syrischem Gebiet ein. Keine Bestätigung gibt es bislang für Berichte, dass auch türkische Spezialeinheiten die Grenze überschritten hätten.

Hilde Stadler, ARD Istanbul, zum Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien
tagesschau 12:00 Uhr, 24.08.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Internationale Anti-IS-Allianz im Einsatz

In einer Erklärung der türkischen Regierung hieß es, die türkische Armee arbeite bei der Offensive mit Luftverbänden der internationalen Anti-IS-Allianz zusammen. Der Einsatz der Armee ist laut türkischem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan "gegen Bedrohungen gerichtet", die für die Türkei von Terrororganisationen wie dem IS oder der syrischen Kurdenmiliz YPG ausgingen. "Hinter diese Angriffe muss jetzt ein Schlusspunkt gesetzt werden", sagte er in einer Rede in Ankara. "Das müssen wir lösen."

Dscharablus ist eine der letzten größeren Bastionen des "Islamischen Staates" an der Grenze zur Türkei. Der Ort liegt rund 35 Kilometer nördlich der Stadt Manbidsch, die erst kürzlich von einem Bündnis unter Führung der syrischen Kurden-Miliz YPG zurückerorbert worden war. Die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG, die von den USA unterstützt werden, haben vom IS in Syrien bereits mehrere Gebiete erobert und kontrollieren mittlerweile den größten Teil der Grenze zur Türkei. Das missfällt der Türkei.

Rebellen formieren sich

Auch vor Dscharablus formieren sich nun Hunderte syrische Rebellen - sie wollen die Stadt ebenfalls vom IS befreien. Laut Medienberichten und Aktivisten werden die Rebellen von der Türkei unterstützt. Zugleich rücken auch kurdische Einheiten immer weiter auf Dscharablus vor.

Türkischen Medienberichten zufolge hatte die Regierung am Dienstagabend die Evakuierung des türkischen Grenzorts Karkamis angeordnet, der gegenüber von Dscharablus auf der anderen Grenzseite liegt. Die Stadt an der türkischen Grenze war zuvor von IS-Gebiet in Syrien aus mit Mörsergranaten beschossen worden. Die türkische Artillerie feuerte daraufhin rund 60 Geschosse auf IS-Stellungen in Dscharablus ab.

Türkische Sicherheitskräfte patrouillieren an der Grenze zwischen dem türkischen Karkamis und dem syrischen Dscharablu
galerie

Türkische Sicherheitskräfte patrouillieren an der Grenze zwischen dem türkischen Karkamis und dem syrischen Dscharablu

"Säuberung" der Grenzregion

Der stellvertretende Regierungschef Numan Kurtulmus erklärte Dscharablus gestern zu einer "Angelegenheit der nationalen Sicherheit". Es sei "inakzeptabel", dass Dscharablus oder irgend eine andere Stadt unter der Kontrolle des IS stehe, sagte er dem Sender NTV.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hatte am Wochenende bereits angekündigt, dass sich die Türkei "aktiver" in eine Lösung des Syrienkonfliktes einbringen werde. Nach dem Attentat in Gaziantep legte Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach und forderte, die Grenzeregion zu Syrien müsse vollständig vom IS "gesäubert" werden.

Die Offensive startete wenige Stunden vor dem Besuch des US-Vizepräsidenten Joe Biden. Am Nachmittag kommt er mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammen. Zuvor will er dem Parlament in Ankara einen Besuch abstatten.

Darstellung: