Hände halten türkischen Reisepass

Bundesregierung reagiert auf Türkei-Kritik "Wir lassen uns nicht erpressen"

Stand: 01.08.2016 20:54 Uhr

Die Türkei will, dass ihre Bürger ohne Visum in die EU einreisen können. Zugesagt ist der Schritt, doch noch nicht umgesetzt. Deshalb hatte Ankara ein Ultimatum gestellt. Doch erpressen lassen will sich die Bundesregierung nicht.

Die Bundesregierung hat unbeeindruckt auf die Drohungen aus der Türkei im Visa-Streit reagiert. Nur wenn die Bedingungen seitens der Türkei erfüllt seien, wäre eine Liberalisierung der Einreisebestimmungen möglich, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Damit schloss er sich ausdrücklich der Auffassung der EU-Kommission an.

"In keinem Fall darf sich Deutschland oder Europa erpressen lassen", bestätigte auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel die deutsche Haltung. "Es liegt an der Türkei, ob es Visa-Freiheit geben kann oder nicht." Mit Blick auf die Entwicklungen in der Türkei mahnte Gabriel: "Ein Land, das sich auf den Weg macht, die Todesstrafe wieder einzuführen, entfernt sich so drastisch von Europa, dass natürlich damit auch alle Beitrittsverhandlungen letztlich überflüssig werden." Die Einführung der Todesstrafe widerspreche der EU-Grundrechtecharta.

Steinmeier: "Türkei muss nacharbeiten"

Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht die Bedingungen für eine Liberalisierung der Visa-Bestimmungen in der Europäischen Union nicht erfüllt. "Deshalb kann es zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht Sache der EU sein, über Visa-Liberalisierungen zu entscheiden", sagte der SPD-Politiker. Die Türkei werde nacharbeiten müssen.

Reaktionen auf Drohung der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 01.08.2016, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ultimatum aus Ankara

Zuvor hatte die türkische Regierung mit der Aufkündigung des Flüchtlingspakts gedroht, wenn kein konkreter Termin für die zugesagte Visafreiheit genannt würde. In einem Zeitungsinterview hatte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu gesagt: "Es kann Anfang oder Mitte Oktober sein - aber wir erwarten ein festes Datum." Die Visumpflicht für türkische Staatsbürger sollte ursprünglich ab Juli aufgehoben werden.

Dass sich Cavusoglu für diese Äußerung mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eines deutschen Mediums bediente, dürfte kaum ein Zufall gewesen sein.

72 Bedingungen - aber noch nicht alles erfüllt

Die Türkei hatte im EU-Türkei-Deal zugesagt, 72 Bedingungen zu erfüllen, um dafür im Gegenzug die angestrebte Visafreiheit zu bekommen. Bisher erfüllte die Regierung in Ankara erst einen Teil der Forderungen. Nicht umgesetzt wurde bislang unter anderem die Reform der Anti-Terror-Gesetze. Mit der Vereinbarung wurde der Flüchtlingsandrang über das Mittelmeer eingedämmt.

Wie reagiert Brüssel auf die Drohungen der Türkei?
A. Meyer-Feist, HR Brüssel
01.08.2016 14:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: