Deutsches Konsulat in Istanbul wird von Polizei bewacht | Bildquelle: REUTERS

Nach Terrorgefahr in Istanbul Konsulat wegen Hinweis auf IS-Anschlag geschlossen

Stand: 18.03.2016 12:29 Uhr

Grund für die Schließung der deutschen diplomatischen Vertretungen in der Türkei war eine konkrete Anschlagswarnung mit IS-Bezug. Name, Telefonnummer und Foto des angeblichen Attentäters lagen den deutschen Behörden vor. Ob die Bedrohung real war, bleibt aber unklar.

Von Michael Götschenberg, ARD-Hauptstadtstudio

Am späten Mittwochabend erhielten die deutschen Sicherheitsbehörden den Hinweis: Gegen das deutsche Generalkonsulat in Istanbul sei ein Anschlag geplant. Der Hinweis war sehr konkret; gewarnt wurde vor einem Attentäter mit IS-Bezug. Der Hinweis enthielt den Namen und ein Foto des angeblichen Attentäters, sogar eine Telefonnummer wurde genannt. Das erfuhr der RBB in deutschen Sicherheitskreisen.

Mit dem Anschlag habe jederzeit gerechnet werden müssen, heißt es, deshalb hätten die deutschen Sicherheitsbehörden keine Alternative zur sofortigen Schließung der deutschen diplomatischen Einrichtungen in der Türkei gesehen. Sicherheitshalber blieb nicht nur das Generalkonsulat in Istanbul, sondern auch die deutsche Botschaft in Ankara geschlossen, sowie die deutsche Schule.

Die Zeit war knapp

Einzelheiten zu dem angeblichen Anschlagsplan enthielt der Warnhinweis aber nicht. Man habe nicht einmal mehr Zeit gehabt, die Situation mit den türkischen Behörden zu besprechen, heißt es in deutschen Sicherheitskreisen. Ein wirksamer Schutz des deutschen Generalkonsulats in Istanbul sei ohnehin kaum möglich. Ob tatsächlich eine reale Gefahr bestanden hat, ist ebenfalls unklar.

Deutsche Einrichtungen in der Türkei wegen Terrorgefahr geschlossen
tagesschau 17:00 Uhr, 17.03.2016, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von dem angeblichen Attentäter fehlt jede Spur, er ist den Sicherheitsbehörden nicht bekannt. Denkbar ist deshalb, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Der Fall erinnere an den Warnhinweis, der im November - unmittelbar nach dem verheerenden Terroranschlag in Paris - zur Absage des Fußball Länderspiels in Hannover führte, heißt es in deutschen Sicherheitskreisen. Auch damals kam ein sehr konkreter Hinweis unmittelbar vor dem Spiel, so dass man keine andere Möglichkeit sah, als das Spiel abzusagen. Ähnlich war die Situation in der Silvesternacht: ein konkreter Warnhinweis vor einem angeblich geplanten Anschlag auf einen Münchner Bahnhof führte dazu, dass sowohl der Hauptbahnhof als auch der Bahnhof Pasing geräumt und abgeriegelt wurden.

Die Situation in der Türkei gilt als besonders brisant. Der "Islamische Staat" unterhält Strukturen im Land, um Kämpfer zu rekrutieren und nach Syrien einzuschleusen. Deutsche waren in diesem Jahr bereits Ziel eines Anschlags in der Türkei, der dem IS zugerechnet wird: Am 12. Januar wurde eine deutsche Reisegruppe Opfer eines Anschlags in Istanbul, bei dem zwölf Menschen getötet und 13 weitere verletzt wurden. Ob seinerzeit gezielt Deutsche ausgewählt wurden, ist unklar.

Darstellung: