Türkischer Polizeibeamter | Bildquelle: dpa

Nach Putschversuch Türkei erlässt Haftbefehle gegen 103 Akademiker

Stand: 18.11.2016 09:52 Uhr

Die Türkei geht weiter gegen mutmaßliche Gülen-Unterstützer vor. Gegen 103 Akademiker einer Istanbuler Hochschule haben Behörden nun Haftbefehle erlassen, melden Medien. Bei mehreren Razzien sollen 73 von ihnen bereits festgenommen worden sein.

Die türkischen Behörden haben Medienberichten zufolge Haftbefehle gegen 103 Wissenschaftler der Technischen Universität Yildiz in Istanbul angeordnet. 73 von ihnen seien bereits in Gewahrsam genommen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die Zeitung "Hürriyet" sprach in diesem Zusammenhang von mehreren zeitgleichen Razzien in Istanbul, sowohl auf dem Uni-Campus, als auch in den Häusern der Akademiker.

Bei den Festnahmen gehe es um mutmaßliche Verbindungen der Wissenschaftler zu dem in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen - ihnen werde Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, meldet der Sender NTV. Die Türkei legt Gülen zur Last, Drahtzieher des gescheiterten Militärputsches am 15. Juli zu sein. Der in den USA lebende Prediger hat dies zurückgewiesen.

Seit dem Putschversuch gehen die Behörden gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger, aber auch gegen die Opposition vor. Zehntausende Staatsbedienstete wurden entlassen. Nach Angaben von Staatsmedien sitzen mehr als 36.000 Verdächtige im Zusammenhang mit dem Putschversuch in Untersuchungshaft. Im vergangenen Monat hatten die Behörden die Festnahme von etwa 190 Juristen angeordnet.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 18. November 2016 um 12:15 Uhr

Darstellung: