Erdogan während seiner Rede in Istanbul | Bildquelle: AFP

Erdogan-Reden am Jahrestag Martialische Worte gegen die Putschisten

Stand: 16.07.2017 11:06 Uhr

"Wir werden diesen Verrätern den Kopf abreißen!" Mit diesen Worten hat der türkische Präsident Erdogan am Jahrestag des Putschversuchs seine harte Linie untermauert. Zudem betonte er, dass er die Wiedereinführung der Todesstrafe unterstütze.

Zum Jahrestag des Putschversuches in der Türkei hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in mehreren Reden seine Bereitschaft zur Wiedereinführung der Todesstrafe bekräftigt. Bei einer Gedenkveranstaltung an einer Bosporusbrücke in Istanbul sagte er vor Hunderttausenden Teilnehmern, er werde ein entsprechendes Gesetz unterschreiben, wenn das Parlament es verabschieden sollte.

Bei einer Ansprache vor dem Parlament in Ankara am frühen Sonntagmorgen betonte Erdogan, Kritik aus der EU würde ihn nicht davon abhalten, ein entsprechendes Gesetz zu unterzeichnen. Er glaube daran, dass es vom Parlament verabschiedet werde , sagte er vor jubelnden Anhängern.

Erdogan droht zum Jahrestag der Putsch-Niederschlagung in der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 16.07.2017, Bernd Niebrügge, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Uniformen wie in Guantanamo"

Die Brücke für die Gedenkveranstaltung in Istanbul war gezielt ausgewählt worden. Die Putschisten hatten sie im vergangenen Jahr besetzt. Zahlreiche Zivilisten, die sich den Putschisten in den Weg gestellt hatten, wurden auf der Brücke getötet. Das Bauwerk wurde später in "Brücke der Märtyrer des 15. Juli" umbenannt.

Direkt neben der Fahrbahn auf asiatischer Seite weihte Erdogan am späten Abend eine Gedenkstätte eine. Ein kugelförmiges Hauptgebäude, umsäumt von 249 Zypressen - für jeden Märtyrer eine. "Ach könnte diese Brücke nur sprechen und erzählen, welch Heldentaten in jener Nacht an dieser Stelle vollbracht wurden", sagte Erdogan mit Blick auf jene, die mit ihrem Widerstand die Putschisten gestoppt hatten.

"Verrätern den Kopf abreißen"

In seiner Rede wählte Erdogan allerdings auch martialische Formulierungen mit Blick auf jene, die er für den Putschversuch verantwortlich macht. Wörtlich sagte er: "Wir werden diesen Verrätern den Kopf abreißen." Der Präsident äußerte sich in seiner Rede voller Abscheu über die Putschisten. "Sowohl die elenden Putschisten als auch jene, die sie auf uns gehetzt haben, werden von nun an keine Ruhe mehr finden."

Die inhaftierten Drahtzieher sollten "Uniformen wie in Guantanamo" tragen, schlug er vor. Damit spielte er auf das umstrittene US-Gefangenenlager an, in dem Terrorverdächtige festgehalten wurden und werden.

Gülen weiter als Feindbild Nummer eins

Erneut machte Erdogan deutlich, dass er den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen und dessen Anhänger als treibende Kraft für den Putschversuch sieht. "Aus dem öffentlichen Dienst wurden bis zum heutigen Tag rund 111.000 Gülen-Anhänger entlassen. 38.000 wurden suspendiert und werden weiter überprüft", sagte der Präsident. Schließlich könnten "diesen Terroristen" doch nicht weiter Gehälter aus Steuermitteln der türkischen Nation bezahlt werden.

Gülen hat allerdings stets bestritten, für den Putschversuch verantwortlich zu sein, und warf Erdogan zuletzt vor, eine "Hexenjagd" auf alle zu veranstalten, die der Gülen-Bewegung tatsächlich oder angeblich nahe stehen.

Todesstrafe wäre Ende der Beitrittsgespräche

In Sprechchören verlangte sowohl Zuhörer der Veranstaltung auf der Bosporus-Brücke als auch bei der Gedenkveranstaltung am Parlament in Ankara die Wiedereinführung der Todesstrafe. Erdogan hatte einen solchen Schritt in der Vergangenheit mehrfach ins Gespräch gebracht. Kurz nach seinem Sieg beim Verfassungsreferendum vor drei Monaten war das Thema aber wieder von der Tagesordnung verschwunden.

Die Todesstrafe wäre allerdings unvereinbar mit dem von der Türkei angestrebten EU-Beitritt. In diesem Fall wären die Gespräche darüber - die de facto ohnehin bereits auf Eis liegen - wohl endgültig beendet.

Mit Informationen von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 15. Juli 2017 um 23:30 Uhr.

Darstellung: