Fahnen der Türkei und EU

Angeblich beleidigende Äußerungen Ankara bestellt deutschen EU-Diplomaten ein

Stand: 19.05.2016 08:22 Uhr

Das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei ist bereits angespannt, nun droht weiterer Streit: Laut türkischen Medien hat Ankara den deutschen EU-Diplomaten Hansjörg Haber einbestellt. Er ist Leiter der EU-Delegation und Gesprächsführer bei den Visaverhandlungen.

Von Arnd Henze, ARD-Hauptstadtstudio

Im Streit zwischen der EU und der Türkei um die geplante Visa-Freiheit verschärfen sich die diplomatische Spannungen. Nach übereinstimmenden Berichten türkischer Medien wurde der deutsche Diplomat Hansjörg Haber, Leiter der EU-Delegation in der Türkei, am Dienstag offiziell ins türkische Außenministerium einbestellt.

Hansjörg Haber
galerie

Haber soll ins türkische Außenministerium einbestellt worden sein. (Archivbild)

Wie es heißt, nimmt die türkische Regierung Anstoß an einer als beleidigend empfundenen Äußerung Habers, die dieser bereits am 13. Mai gegenüber Journalisten gemacht haben soll. Mit Blick auf die Visaverhandlungen wird der EU-Botschafter mit den Worten zitiert: "Wir haben ein Sprichwort: Wie ein Türke beginnen und wie als Deutscher beenden. Hier läuft es umgekehrt."

Scharfe diplomatische Reaktion

CNN Türk ENG @CNNTURK_ENG
BREAKING Turkish diplo sources tell EU envoy to Turkey,Hansjörg Haber,summoned to MFA over comments on migrant deal https://t.co/mvC7Tepe8k

Dem Diplomaten sei mitgeteilt worden, dass man über diese Äußerung empört sei und sie verurteile, heißt es in den Berichten. Schon vor der offiziellen Rüge hatte der türkische EU-Minister Volkan Bozkir den deutschen Diplomaten scharf angegriffen und indirekt seinen Rücktritt verlangt: "Ich erwarte von EU-Botschafter Haber, der stolz ist ein Deutscher zu sein, dass er die Sache erklärt oder das Notwendige tut."

Die Einbestellung Habers ist eine vergleichsweise scharfe diplomatische Reaktion. Dass sie von der Regierung in Ankara gegenüber den überwiegend regierungsnahen Meiden öffentlich gemacht wurde zeigt zusätzlich, wie angespannt das Verhältnis zwischen der türkischen Regierung und der EU ist.

Brüssel besteht auf der vollständigen Erfüllung von 72 Kriterien für die Einführung der Visafreiheit. Die Türkei verweigert dagegen vor allem Zugeständnisse bei den umstrittenen Antiterrorgesetzen, die sich auch gegen kritische Journalisten und Oppositionelle richten. Mit dem Streit um die Visafreiheit steht aber auch das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei auf dem Spiel.

Keine Bestätigung des Auswärtigen Amts

Aus dem Auswärtigen Amt war am Abend keine Bestätigung für die Einbestellung des deutschen EU-Diplomaten zu bekommen. Anders als in der türkischen Öffentlichkeit sind die angeblich beleidigenden Äußerungen Habers in Deutschland kaum wahrgenommen worden. Doch unabhängig von der Frage, was Haber tatsächlich gesagt hat: In der Türkei werden seine Worte inzwischen als Staatsaffäre behandelt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 19. Mai 2016 um 06:03 Uhr

Darstellung: