Leben in der Sperrzone "Viele Menschen wollen nach Tschernobyl"

Stand: 25.04.2011 15:05 Uhr

Eigentlich ist das Leben in der Sperrzone um das havarierte AKW Tschernobyl verboten. Doch viele Menschen sind in ihre alten Häuser zurückgekehrt. Von den Gefahren durch Verstrahlung wollen sie nichts wissen. Derweil entdeckt der Tourismus die Gegend um Tschernobyl.

Von Christina Nagel, ARD-Hörfunkstudio Moskau, zzT. Tschernobyl

Iwan nimmt seine Pelzmütze vom Kopf und kramt unter dem Tisch ein Stück fetten Speck hervor. Aus einem Einmachglas gießt er Selbstgebrannten in ein Sammelsurium unterschiedlichster Gläser. Der 75-Jährige lässt niemanden gehen, ohne auf die Gesundheit getrunken zu haben. "Wir produzieren fast alles selbst", sagt er. "Wir mästen jährlich ein Schwein. Es gibt Hühner, wir müssen also keine Eier kaufen. Wir konservieren das Fleisch in Gläsern - und es gibt einen Laden auf Rädern, der einmal die Woche kommt. Mehr brauchen wir nicht."

Iwan und seine Frau Maria leben mitten in der Sperrzone. Ihr Hof steht zwischen halb zerfallenen, verlassenen Häusern. Das Dorf stirbt langsam aus. Das habe aber nichts mit der Strahlung zu tun, sagt Iwan energisch. Der Boden hier sei sauber. Das Wasser auch. Sogar Pilze würden sie essen. "Wir braten oder kochen sie", sagt Iwan. "Wir haben Strom, aber kein Gas. Wir bekommen Gasballons. Wir heizen mit Brennholz, das brennt wunderschön im Ofen. Die Post bringt uns unsere Renten, niemand beleidigt uns."

Stadtzentrum von Pripjat nahe Tschernobyl
galerie

Pripjat nahe Tschernobyl gleicht einer Geisterstadt. Doch trotz des Verbots leben in der Sperrzone Menschen.

Verlassener Autoscooter in der Stadt Pripjat nahe Tschernobyl
galerie

Der Katastrophentourismus erhofft sich dagegen große Gewinne durch Besuche in der Geisterstadt.

Die Behörden greifen nicht ein

Die beiden Alten sind mit dem Wenigen, das sie haben, zufrieden. Für sie ist es das Wichtigste, hier sein zu dürfen. "Wir haben das Haus selbst gebaut", sagt Iwan stolz. "Auch die Scheune und alles andere. Vier Jahre haben wir drin gewohnt, dann kamen die Soldaten und sagten: Ihr müsst weg! Was sollten wir machen? Es tat sehr weh. Meine Frau und ich, wir hatten doch alles allein aufgebaut."

Das Dorf wurde wenige Tage nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl evakuiert. Iwan und seine Frau wurden erst bei Fremden untergebracht, dann bekamen sie eine Wohnung. Ein Jahr hielten sie es fern der Heimat aus. Dann kehrten sie einfach zurück. Die Behörden ließen sie.

Dass der Staat sich nicht groß um die Rücksiedler kümmert, ist Iwan egal. Er winkt ab, wenn von verstrahlten Böden die Rede ist, von Lebensmitteln, die mit Caesium und Strontium belastet sind. Er und seine Frau bräuchten nicht mehr an die Zukunft zu denken. Das sei etwas für junge Menschen.

Tschernobyl als beliebtes Urlaubsziel?

Dass junge Leute allerdings nach Tschernobyl kommen, um einen Urlaub der besonderen Art zu erleben, dafür hat Iwan wenig Verständnis. Doch der Katastrophen-Tourismus boomt. Er sei ein Selbstläufer geworden, sagt Tour-Anbieter Arseniv Einberg: "Wenn ich mich nicht irre, hat die Zeitschrift "Fortune" Tschernobyl als einen der führenden Orte für Extrem-Tourismus bezeichnet. Voriges Jahr gehörte Tschernobyl zu den Top Drei. Außerdem gibt es noch ein ukrainisches Computerspiel, "S.T.A.L.K.E.R: Shadow of Chernobyl", das in der ganzen Welt sehr populär ist. Viele Menschen, die dieses Spiel spielen, wollen in die Tschernobyl-Zone."

Screenshot der Internetseite www.stalker-videogame.com
galerie

In der digitalen Welt hat Tschernobyl längst viele Besucher. Jetzt hofft auch die Ukraine auf Katastrophen-Touristen.

Sie wollen durch die leeren Hochhäuser der ehemaligen Vorzeige-Stadt Pripjat streifen, unweit des Atomkraftwerks. Mit dem Geigerzähler vor dem havarierten Reaktor stehen. Und Ausschau halten nach mutierten Riesenfischen im Kühlwasserkanal. Ein Kick, den sie sich etwas kosten lassen: Je nach Gruppengröße sind zwischen 150 und 250 Dollar pro Person fällig. Geld, von dem auch der ukrainische Staat profitiert. Denn ohne Erlaubnis und Begleitung eines Behördenmitarbeiters kommt niemand in die Sperrzone hinein.

Das Geschäft mit Tschernobyl ist lukrativ. So lukrativ, dass die Regierung plant, den Strahlen-Tourismus mit ins Fan-Programm für die Fußball-Europameisterschaft 2012 aufzunehmen. Gefährlich sei das nicht, geben selbst die Gegner der Katastrophen-Vermarktung zu. Aber unsittlich. Die Sperrzone sei kein Ort zum Spielen. Das Leid der Menschen, ihre Armut, seien kein Spektakel zum Gruseln. 

Darstellung: