Internationale Geberkonferenz in Kiew 550.000.000 Euro zusätzlich für Tschernobyl

Stand: 19.04.2011 21:10 Uhr

550 Millionen Euro - diese Summe hat die internationale Staatengemeinschaft der Ukraine auf einer Geberkonferenz in Kiew zugesagt. Damit soll das Land die Folgen der Tschernobyl-Katastrophe besser bewältigen. Das Geld ist vor allem für einen neuen Sarkophag über der Ruine gedacht.

Von Christina Nagel, ARD-Hörfunkstudio Moskau, zzT. Kiew

Janukowitsch und Barroso in Kiew
galerie

"Durchbruch" und "starkes Signal der Solidarität" - Janukowitsch und Barroso in Kiew.

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch sprach von einem Durchbruch, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso von einem starken Signal der Solidarität: Die internationale Gemeinschaft sagte der Ukraine noch einmal zusätzliche Finanzmittel in Höhe von 550 Millionen Euro zu, um den 1986 explodierten Reaktor von Tschernobyl sicherer zu machen.

Allein die Europäische Union beteilige sich erneut mit 110 Millionen Euro an den Sicherungsprojekten, betonte Barroso: "Zwei bedeutende Projekte müssen noch zu Ende geführt werden. Der Bau eines neuen Sarkophags und einer Lagerstätte für verbrauchte Brennstäbe." Experten gehen davon aus, dass nur fünf Prozent des Kernbrennstoffs bei der Explosion vor 25 Jahren freigesetzt wurden. 95 Prozent seien noch im Reaktor. Sollte der alte Betonmantel, der in nur sechs Monaten errichtet wurde, zusammenbrechen, wäre dies eine Gefahr - nicht nur für die Ukraine.

Ban fordert umfassende Atomdebatte

Der Katastrophenreaktor von Tschernobyl im Jahr 2010
galerie

Tschernobal: Der Reaktor ist heute mit einer dicken Schicht aus Beton abgedeckt.

Angesichts dieser Risiken, aber auch mit Blick auf die jüngste Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima forderte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine tiefgreifende Debatte, ein Innehalten: "Einmal mehr müssen wir schmerzhaft feststellen, dass Nuklear-Unfälle keine Grenzen kennen. Sie stellen ein direktes Risiko für die Gesundheit der Menschen und für die Natur dar. Sie führen zu Wirtschaftkrisen, beeinträchtigen von der Landwirtschaft über den Warenhandel bis hin zu globalen Dienstleistungen alles", sagte er. Die Welt müsse sich fragen, wie man beides garantieren könne: eine friedliche Nutzung von Atomenergie und maximale Sicherheit.

Immer wieder wurden in Kiew internationale Standards gefordert. EU-Kommissionspräsident Barroso sprach sich für umfassende Überprüfungen aller Atomkraftwerke aus: "Die EU führt Stress-Tests für Atomkraftwerke durch, um ein Höchstmaß an Sicherheit für die Bürger zu erreichen. Wir erwarten das auch von unseren internationalen Partnern. Es ist eine globale Aufgabe, eine globale Verantwortung."

Ausstieg aus der Atomenergie - für wenige ein Thema

Nur wenige sprachen heute von einem Ausstieg aus der Atomenergie. Zu ihnen gehörte der deutsche Umweltstaatssekretär Becker. Japan sei für Deutschland eine Zäsur: "Wir in Deutschland wollen für uns selbst die Technik der Kernenergie nur noch eine begrenzte Zeit nutzen und schnellstmöglich aussteigen."

Ein Umdenken, das dem ukrainischen Präsidenten fremd ist. "Die Forderungen, aus der Atomkraft auszusteigen, bedeuten ein Ausbremsen des wissenschaftlich-technischen Fortschritts. Seien wir ehrlich, dass sind sinnlose Träume, die realitätsfremd sind", sagte er.

Internationale Gemeinschaft sagt 550 Millionen Euro für neuen Sarkophag zu
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.04.2011, Reinhart Brüning, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: