Trump und Trudeau | Bildquelle: AP

Trudeau besucht Trump So viel Harmonie

Stand: 13.02.2017 22:12 Uhr

Kanadas Premier Trudeau und US-Präsident Trump - gegensätzlicher können zwei Regierungschefs kaum sein. Nun trafen sie sich in Washington. Wider Erwarten lief das Gespräch offenbar harmonisch, zumindest offiziell. Nur in einer Frage blieben Dissonanzen.

Der Besuch von Kanadas Premierminister Justin Trudeau bei US-Präsident Donald Trump war mit Spannung erwartet worden. Denn die Gegensätze zwischen den beiden sind gewaltig: Trudeau ist ein Linksliberaler, der 40.000 Syrer aufnahm und Freihandelsabkommen befürwortet. Der US-Präsident predigt hingegen Protektionismus und eine harte Einwanderungspolitik. Als der US-Präsident sein Einreiseverbot verkündete, twitterte Trudeau: Kanada heiße Flüchtlinge und Einwanderer willkommen.

Justin Trudeau @JustinTrudeau
To those fleeing persecution, terror & war, Canadians will welcome you, regardless of your faith. Diversity is our strength #WelcomeToCanada

Trump will wirtschaftliche Beziehungen verbessern

Doch dann verlief das Treffen ausgesprochen harmonisch - zumindest offiziell. Nein, beteuerte Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz nach einem Vier-Augen-Gespräch mit Trudeau, er wolle die Handelsbeziehungen nicht verschlechtern. Im Gegenteil: Bei den von ihm angestrebten Veränderungen im Freihandelsabkommen NAFTA gehe es im Falle Kanada darum, die Beziehungen zu verbessern. Die Situation sei "weit weniger schwerwiegend als an der Südgrenze der USA, wo die Transaktionen seit vielen Jahren nicht fair für die USA" seien.

Diese Äußerung bezog sich auf Mexiko, denn das Land ist der dritte im NAFTA-Bunde. Seit 1994 gilt das Freihandelsabkommen zwischen den Ländern, mit Mexiko will Trump jedoch grundsätzlich neu verhandeln.

Für Kanada steht in wirtschaftlicher Hinsicht viel auf dem Spiel: Denn 75 Prozent der Exporte Kanadas gehen in die USA und sogar 98 Prozent der Ölexporte. Umgekehrt gehen aber nur 18 Prozent der US-Exporte ins Nachbarland.

Kanadas Premierminister Trudeau besucht die USA
13.02.2017, Markus Schmidt, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Bekenntnisse

Und auch zu gemeinsamen Werten und Zielen legten Trudeau und Trump ein überraschend harmonisches Bekenntnis ab. "In gefährlichen Zeiten wie diesen ist es wichtiger als jemals zuvor, unsere Allianz zu stärken", sagte Trump.

Trudeau betonte, beide Länder seien in vielerlei Hinsicht aufeinander angewiesen: "Kanada und die USA werden einander immer die wichtigsten Partner bleiben."

Trump sagte: "Wir haben zusammen Blut vergossen". Mit Blick auf den Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" fügte er hinzu: "Die USA sind Kanada für seinen Beitrag zur Anti-IS-Koaliton zutiefst dankbar."

In einer gemeinsamen Erklärung Trumps und Trudeaus hieß es zudem, die beiden Länder seien eineinander unter anderem durch ihre Geschichte, ihre Werte, ihre Wirtschaft und ihre Umwelt tief verbunden.

Beide wollen auch Frauen in der Arbeitswelt besserstellen

Vor ihrem Vier-Augen-Gespräch präsentierten beide eine neue Initiative für die Besserstellung von Frauen in der Arbeitswelt. Der US-Präsident sagte, es sei wichtig, dass Frauen arbeiten und vorankommen könnten. Trudeau betonte, dass die neue Arbeitsgruppe Frauen helfen solle, die Barrieren in der Geschäftswelt zu überwinden. Anwesend bei dem Runden Tisch war auch Trumps Tochter Ivanka, die dazu Führungskräfte aus kanadischen und US-Unternehmen eingeladen hatte.

Nur in einer Frage blieben Differenzen

Einzig bei der Flüchtlingspolitik zeigten sich Dissonanzen. Als Antwort auf eine Frage eines Reporters verteidigte Trump seine Anordnungen in der Flüchtlings- und Migrationspolitik. "Wir können nicht die falschen Leute reinkommen lassen", so Trump. Trudeau hingegen betonte, Kanada werde hingegen auch weiterhin eine "Politik der Offenheit" verfolgen.

Mit Material von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Trump empfängt Kanadas Premier Trudeau im Weißen Haus
M. Ganslmeier, ARD Washington
13.02.2017 09:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten WDR 5 am 13. Februar 2017 um 06:44 Uhr im "Morgenecho" und das Nachtmagazin um 00:15 Uhr.

Darstellung: