Trump in Saudi Arabien | Bildquelle: AP

Trump in Saudi-Arabien Endlich einmal ausgelassen

Stand: 21.05.2017 02:25 Uhr

Tag eins von Trumps erster Auslandsreise als US-Präsident endete mit einem Tänzchen: Bei einem Empfang wiegten sich Trump und der saudische König zu traditioneller Musik. Milliardendeals und eine Auszeichnung sorgten für gute Stimmung.

Von Sabrina Fritz, ARD Studio Washington, zzt. Saudi-Arabien

Donald Trump und seine Minister nahmen an einer arabischen Empfangszeremonie teil. Der Präsident wiegte sich im Takt zwischen Saudis im weißen Kaftan und rot-weißem Kopftuch. Dass er gleich am ersten Tag ausgelassen tanzen würde, hätten wohl nur wenige erwartet. Aber der US-Präsident fühlt sich bei seinem ersten Auslandseinsatz sichtlich wohl: Er bekam vom saudischen König eine Goldmedaille verliehen. Diese höchste Auszeichnung des Landes erhielten auch schon der russische Präsident Wladimir Putin und Vorgänger Barack Obama.

"Es war ein sehr produktiver Tag"

Trump bei der Erööfnungszeremonie in Saudi-Arabien mit einem traditionellen Schwert | Bildquelle: dpa
galerie

Bei der Eröffnungszeremonie bekommt US-Präsident Trump ein traditionelles Schwert in die Hand.

Doch was den Präsidenten noch mehr gefreut haben dürfte: Er hat den Saudis ein gigantisches Sicherheitspaket verkauft. 350 Milliarden Dollar werden diese in den nächsten zehn Jahren dafür ausgeben, allein mehr als 100 Milliarden für Waffen. Trumps Außenminister Rex Tillerson nennt weitere Einzelheiten: Sicherung der Grenzen, Modernisierung der Luftwaffen, bessere Internetsicherheit und Kommunikation. Und das alles made in USA.

Kein Wunder, dass Tillerson am Ende des ersten Besuchstages sagt: "Es war ein sehr produktiver Tag, ein historischer Tag in dieser Beziehung".

Trump lobte den Tag ebenfalls allerdings nur schriftlich. Es habe den Eindruck, als ob er nicht so viel in der Öffentlichkeit sagen will oder soll. Es sei ein unglaublicher Tag gewesen, schrieb er.

Trump auf Staatsbesuch in Saudi-Arabien
tagesthemen 23:20 Uhr, 20.05.2017, Jan Phillip Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Größter US-Investor: Exxon Mobile

Er, der Gold und Pomp liebt, muss in der Tat vom Empfang der Saudis überwältigt gewesen sein: Empfang beim König, Pferdeeskorte und am Abend ein Essen im Murabba Palast, gegen den sein Golf Resort dann doch eher wie ein Reihenhaus aussieht.

Was machen die Frauen an seiner Seite? First Lady Melania sorgte für Schlagzeilen, weil sie sich ohne Kopfbedeckung in Riad zeigte. Und Tochter Ivanka wird sich heute mit prominenten Frauen des Landes treffen. Ihr Mann Jared Kushner gilt als Mastermind hinter der Reise, er soll auch den Milliarden-Waffendeal verhandelt haben. Was vielleicht dabei hilfreich war: Der größte amerikanische Investor in Saudi Arabien ist der Ölkonzern Exxon. Diesen hat der heutige Außenminister Tillerson geleitet, bevor er ins Weiße Haus wechselte.

Waffendeal zwischen USA und Saudi-Arabien

Die USA und Saudi-Arabien haben sich auf ein gigantisches Waffengeschäft geeinigt. Zunächst soll das einen Umfang von 110 Milliarden Dollar (100 Milliarden Euro) haben. Im Laufe von zehn Jahren will Riad dann Waffen im Gesamtwert von etwa 350 Milliarden Euro aus den USA kaufen.

Saudi-Arabien will mit Hilfe der Verteidigungsausrüstung auf lange Sicht für die Sicherheit des Landes sorgen.

Die Innenpolitik reist mit

Nachdem der erste Tag in Saudi-Arabien vom Geschäft dominiert war, geht es heute um Terror und den Islam. Präsident Trump will 50 arabische Herrscher überzeugen, nur die friedliche Seite ihrer Religion zu unterstützen.

Ehrungen, Tanz, Milliardengeschäfte - fast wäre Trump der Innenpolitik entkommen. Dann stellte ein Reporter dem US-Außenminister diese Frage: Ob er denn wisse, wer die Person in Trumps Umfeld sei, die besonders enge Kontakte zu Russland haben soll? Wisse er nicht, sagte Tillerson und verschwand.

Am Abend fegte dann noch ein Sturm durch die Stadt. Das Wetter scheint der einzige Teil der Reise zu sein, den die Trump Planer bislang nicht im Griff hatten.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. Mai 2017 um 23:20 Uhr

Darstellung: