Donald Trump | Bildquelle: AP

Trump dementiert Berichte "Russen-Connection" - alles Unsinn?

Stand: 15.02.2017 16:19 Uhr

Alles "Unsinn": US-Präsident Trump hat wütend auf Medienberichte über angebliche Russland-Kontakte seiner Mitarbeiter reagiert. Auch der Kreml sprach von "Unwahrheiten" und "Erfindungen". Abgesehen davon geht Russland auf Konfrontationskurs zu Trump.

Die US-Regierung gerät in der Affäre um die Russland-Kontakte von Vertrauten von US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck. Trump reagierte erbost auf entsprechende Medienberichte und wies die Vorwürfe zurück. "Die Falschmeldungsmedien spielen verrückt mit ihren Verschwörungstheorien und blindem Hass", schrieb er auf Twitter.

Er bezeichnete eine mögliche Verbindung nach Russland als "Unsinn" und als Versuch, die Wahlniederlage seiner demokratischen Herausfordererin Hillary Clinton zu erklären.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
This Russian connection non-sense is merely an attempt to cover-up the many mistakes made in Hillary Clinton's losing campaign.

Der "New York Times" wie auch der "Washington Post" seien Informationen illegal zugespielt worden, erklärte Trump. "Der wahre Skandal hier ist, dass die Geheimdienste vertrauliche Informationen wie Süßigkeiten ausgeben", schrieb Trump weiter. Das sei unamerikanisch.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
The real scandal here is that classified information is illegally given out by "intelligence" like candy. Very un-American!

Auch Russland dementiert

Auch der russische Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow wies die Berichte zurück. "Wir sollten nicht anonymen Informationen Glauben schenken", sagte er in Moskau vor Journalisten. "Das ist ein Zeitungsbericht, der nicht auf Fakten beruht."

"Routine-Abhöraktionen"

Die "New York Times" und der TV-Sender CNN hatten gemeldet, dass US-Geheimdienste auch Gespräche zwischen Mitarbeitern des russischen Geheimdienstes mit Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteam abgehört haben. Konkret geht es unter anderem um Kontakte zu Paul Manafort, der das Trump-Team kurzzeitig leitete. Er trat von seinem Posten zurück, nachdem bekannt geworden war, dass sein Unternehmen heimlich Lobbyismus zugunsten der früheren prorussischen Regierungspartei in der Ukraine betrieben hatte.

Die Gespräche seien im Zuge von "Routine-Abhöraktionen" abgefangen worden. Beweise für eine mögliche Zusammenarbeit mit der russischen Seite gibt es aber den Informanten zufolge bislang nicht. Laut CNN sind Gespräche zwischen Wahlkampfteams und Vertretern anderer Staaten nicht unüblich. Die Häufigkeit der Gespräche und der Rang der Beteiligten seien jedoch auch für Ermittler ungewöhnlich gewesen.

Reaktionen auf Rücktritt von US-Sicherheitsberater Flynn
Nachtmagazin 00:15 Uhr, 15.02.2017, Sandra Ratzow, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erneut taucht der Name Flynn auf

Neben Manafort wurde in den Berichten auch Flynn als regelmäßiger Gesprächspartner genannt. Dieser war am Montag zurückgetreten, weil er noch vor Amtsantritt der neuen Regierung und damit ohne Befugnisse mit dem russischen US-Botschafter in Washington über die US-Sanktionen gegen Moskau gesprochen hatte. Ein solches Vorgehen verstößt gegen US-Recht. Flynn soll später Vizepräsident Mike Pence falsch über den Inhalt des Gesprächs informiert haben.

Russland empört über Krim-Forderung

Unterdessen lehnte Russland die von US-Präsident Trump geforderte Rückgabe der Halbinsel Krim an die Ukraine empört ab. "Das Thema einer Rückgabe der Krim wird und kann nicht diskutiert werden, weil Russland seine territoriale Integrität nicht mit ausländischen Partnern diskutiert", sagte Präsidialamtssprecher Peskow. Russland wolle keine Einmischung aus Washington.

Am Vortag hatte der Sprecher von Trump erklärt, Russland müsse die Kontrolle über die Halbinsel im Schwarzen Meer wieder abgeben.

Trump erklärte auf Twitter, dass Russland die Krim unter seinem Vorgänger, Barack Obama, annektiert habe. Und stellte die Frage, ob Obama Russland gegenüber "zu weich" gewesen sei.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Crimea was TAKEN by Russia during the Obama Administration. Was Obama too soft on Russia?

Hat Russland Raketensystem stationiert?

Zu den Spannungen zwischen den USA und Russland trägt euch ein Bericht des US-Senders CNN bei, laut dem Russland ein Raketensystem stationiert hat, das gegen einen Abrüstungsvertrag verstößt. CNN beruft sich auf Quellen in der US-Regierung. Auch die "New York Times" hatte darüber berichtet. "Die russische Föderation verletzt weiterhin ihre Pflichten aus dem INF-Vertrag", heißt es in einem Statement des US-Außenministeriums, das CNN vorliegt.

Noch während des Kalten Krieges hatten die USA und die Sowjetunion vereinbart, auf die Entwicklung und die Stationierung von landgestützten Boden-Boden-Lenkraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern zu verzichten. Der 1988 in Kraft getretene INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces, also etwa nukleare Mittelstreckensystem) regelt zudem die Vernichtung aller nuklear bestückbaren Mittelstreckensysteme.

Der INF-Vertrag war auch eine Folge des NATO-Doppelbeschlusses und des Streits über die Stationierung von sowjetischen SS-20 und amerikanischen "Pershing"-Raketen in Europa. Das Abkommen sollte das Wettrüsten in diesem Waffensegment verhindern.

Bereits vor drei Jahren Vertrag verletzt?

Bereits vor drei Jahren hatte die US-Regierung unter Barack Obama Russland beschuldigt, den INF-Vertrag verletzt zu haben, indem es ein entsprechend verbotenes Raketensystem entwickele und teste. Dabei soll es sich um einen bodengestützten Marschflugkörper handeln, mit dem inzwischen laut "New York Times" zwei russische Einheiten ausgerüstet worden seien. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich um das selbe System handelt, weil die Entwicklung von Marschflugkörpern langwierig und kompliziert ist.

Russland widersprach damals allerdings und behauptete, den Pakt nicht gebrochen zu haben.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. Februar 2017 um 22:15 Uhr und Deutschlandfunk am 15. Februar 2017.

Darstellung: