US-Präsident Trump auf dem Flughafen von Riad | Bildquelle: AFP

Trump in Saudi-Arabien Reden, handeln - und nicht an Comey denken

Stand: 20.05.2017 15:52 Uhr

Drei Monate hat es gedauert, bis US-Präsident Trump zu seiner ersten Auslandsreise aufbrach. Nun ist er in Saudi-Arabien angekommen. In Riad geht es um den Kampf gegen den IS und um milliardenschwere Geschäfte. Doch die US-Innenpolitik reist mit.

Donald Trump ist auf seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident in Saudi-Arabien eingetroffen. Er landete nach einem nächtlichen Flug mit der Air Force One in der Hauptstadt Riad und wurde am Flughafen von König Salman bin Abdelasis al Saud mit militärischen Ehren begrüßt.

In der saudischen Hauptstadt kam Trump im Königspalast zu einem Gespräch mit dem saudischen Staatsoberhaupt zusammen. Dort erhielt der 70-Jährige von dem Monarchen die höchste Medaille des Königreichs als Auszeichnung für seine Versuche, die Beziehungen beider Länder weiter zu vertiefen. Am Nachmittag sind Treffen mit Kronprinz Mohammed bin Najif sowie dessen Stellvertreter Mohammed bin Salman geplant.

König Salman von Saudi-Arabien zeichnet US-Präsident Trump mit der höchsten Medaille seines Landes aus. | Bildquelle: AFP
galerie

US-Präsident Trump erhält die höchste Medaille Saudi-Arabiens aus den Händen von König Salman.

Saudi-Arabien verspricht sich viel vom Besuch Trumps. Unter dessen Vorgänger Barack Obama hatten sich die Beziehungen deutlich abgekühlt. Dass der König persönlich am Flughafen erschien, war vor diesem Hintergrund eine besondere Geste, wie ARD-Korrespondentin Sabrina Fritz berichtet. Dazu gehört auch, dass al Saud Trumps Ehefrau Melania die Hand gab - eine Ausnahme in dem streng islamischen Land.

Trump zum Auftakt seiner Auslandsreise in Saudi-Arabien eingetroffen
tagesschau 12:55 Uhr, 20.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Milliardenschweres Rüstungsabkommen

Wie geplant wurde inzwischen ein gigantischer Waffendeal im Wert von fast 110 Milliarden US-Dollar (rund 98 Milliarden Euro) geschlossen. Der Deal werde die langfristige Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golfregion "angesichts der Bedrohungen" aus dem Iran garantieren, teilte ein Vertreter des Weißen Hauses mit.

Das Paket beinhaltet nach Medienberichten Panzer, Kampfschiffe, Raketenabwehrsysteme und Cyber-Sicherheitstechnologie. Der saudi-arabische Ölriese Aramco teilte mit, es werde auch mit der Unterzeichnung von Abkommen mit mehreren US-Unternehmen im Umfang von 50 Milliarden Dollar gerechnet.

50 Staatenlenker auf einen Streich

Am Sonntag wird Trump mehr als 50 arabische und muslimische Staatenlenker treffen. In einer Mitteilung vor seinem Abflug in Washington betonte Trump, es sei an der Zeit, dass die muslimischen Führer eine "viel größere Rolle" im Kampf gegen den Terror im Nahen Osten einnähmen. Amerika könne nicht alle Probleme der Welt lösen, aber anderen Staaten bei der Lösung helfen.

Trump ist der erste Präsident in der Geschichte der USA, der Saudi-Arabien oder irgendein anderes mehrheitlich muslimisches Land zu seinem ersten Auslandsstopp im Amt gemacht hat. Die Wahl für Saudi-Arabien soll nach Ansicht von Beobachtern nach monatelanger antimuslimischer Wahlkampfrhetorik Trumps Respekt für die Region zeigen.

Umfangreiches Reiseprogramm

Der Besuch in Riad gibt den Startschuss zu einem ambitionierten internationalen Debüt des 70-Jährigen. Im Anschluss wird Trump nach Israel reisen, eine Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan haben und mit Verbündeten bei einem NATO-Gipfel in Brüssel und beim Treffen der G7-Staaten auf Sizilien zusammenkommen.

Die Reise wird überschattet von den Russland-Affäre Trumps. Während Trump in Richtung arabischer Halbinsel unterwegs war, erklärte sich der von ihm gefeuerte FBI-Chef James Comey sich zu einer Aussage im Geheimdienstausschuss des US-Senats bereit.

Mit Informationen von Sabrina Fritz, ARD Washington, zurzeit Riad

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Mai 2017 um 12:55 Uhr.

Darstellung: