Arch Canyon im Bears Ears National Monument in Utah | Bildquelle: AP

Entscheidung per Dekret Trump beschneidet zwei Naturschutzgebiete drastisch

Stand: 05.12.2017 09:46 Uhr

US-Präsident Donald Trump reduziert die Fläche zweier großer Naturschutzgebiete im Bundesstaat Utah drastisch. Die Republikaner begrüßten den Schritt, Umweltschützer protestierten und gehen gerichtlich dagegen vor. Die Ureinwohner vom Volk der Navajo kritisierten den Schritt als Angriff auf ihre Kultur.

US-Präsident Donald Trump hat per Dekret zwei Naturschutzgebiete im Westen des Landes drastisch zusammenstutzen lassen. Dadurch würden "unnötige Restriktionen" für die Jagd, die Viehzucht und "verantwortungsvolle wirtschaftliche Entwicklung" beseitigt, sagte Trump in einer Rede in Salt Lake City im Bundesstaat Utah. Seine Entscheidung bedeute, dass öffentliches Land der Öffentlichkeit des US-Staates wieder von Nutzen sein werde.

Mögliche Öffnung für Ölbohrungen und Fracking

Kritiker der Maßnahme widersprachen dem energisch. Es gehe um harte wirtschaftliche Interessen, vor allem um Bohrungen nach Bodenschätzen und Fracking. "Wir dürfen dieser Regierung nicht erlauben, den Schutz zurückzufahren, der über ein Jahrhundert aufgebaut wurde", heißt es in einer Mitteilung führender demokratischer Politiker.

Durch das Dekret werden die Gebiete potenziell für Öl- und Gasbohrungen, Bergbau, Holzfällerei und andere wirtschaftliche Aktivitäten geöffnet. Durch den Erlass werden die Gebiete Bears Ears und Grand Staircase-Escalante in Utah um insgesamt 8000 Quadratkilometer beschnitten. Es handelt sich um die bislang deutlichste Verkleinerung von Naturschutzzonen in den USA.

Demonstranten in Salt Lake City | Bildquelle: AP
galerie

Die Entscheidung Trumps führte zu Protesten.

Zwar demonstrierten einige Unterstützer Trumps. Doch knapp 3000 Demonstranten versammelten sich in der Nähe des Parlaments in Salt Lake City, um gegen den Schritt zu protestieren. Bereits Stunden nach der Verfügung reichte die Umweltschutzorganisation Earthjustice im Namen mehrerer anderer Gruppen Klage ein.

Die beiden Naturschutzgebiete waren von den früheren Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama geschaffen worden, was Trump als ungebührlichen "Übergriff" bezeichnete. Unter Schutz gestellt worden waren die Gebiete nicht nur wegen ihrer Naturschönheiten, sondern auch wegen der auf ihnen gelegenen archäologischen Stätten. In dem Schutzgebiet finden sich viele Fossilien von Dinosauriern.

US-Präsident Obama | Bildquelle: dpa
galerie

Trumps Amtsvorgänger Barack Obama...

Bill Clinton spricht bei der Trauerfeier. | Bildquelle: dpa
galerie

...und Bill Clinton hatten die Naturschutzgebite geschaffen.

Navajo: Angriff auf Kultur

Bears Ears wird durch Trumps Erlass in zwei Gebiete aufgespalten, die zusammen nur noch 930 Quadratkilometer umfassen - eine Verkleinerung der bisherigen Fläche von 5400 Quadratkilometern um mehr als 80 Prozent. Staircase-Escalante wird in drei Teile mit insgesamt etwa 4000 Quadratkilometer aufgeteilt, die bisherige Fläche betrug 7600 Quadratkilometer.

Ureinwohner betrachten den Präsidentenerlass als Angriff auf ihr historisches Erbe und ihre Kultur. Das Bears-Ears-Gebiet "repräsentiert einen Teil unserer Geschichte und unserer Zukunft", erklärte der Nationalrat der Navajo, der eine Klage ankündigte. Bei dem Schutz dieser Gebiete würden die Navajo mit den Völkern der Hopi, Ute und Zuni zusammenarbeiten, erklärte der Rat.

Trump beschneidet per Dekret zwei US-Naturschutzgebiete
Gabi Biesinger, ARD Washington
05.12.2017 06:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Dezember 2017 um 04:09 Uhr.

Darstellung: