Die deutsche Regierungsmaschine | Bildquelle: dpa

Merkel in Washington Kein unbeschwertes Treffen

Stand: 17.03.2017 11:56 Uhr

In den USA gilt Kanzlerin Merkel als die wichtigste ausländische Regierungschefin, die Präsident Trump bisher empfangen hat. In zentralen Fragen liegen beide weit auseinander - ein einfaches Treffen wird es nicht.

Von Andreas Horchler, ARD-Studio Washington

Sie werden über Handel, Sicherheit, Russland und Werte sprechen. Beobachter von außen und Mitarbeiter des Weißen Hauses sind sich in ihrer Analyse einig: Das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die bislang wichtigste Begegnung mit einer ausländischen Regierungschefin.

Der US-Präsident hat alle Hände voll zu tun. Haushalt, Gesundheitsreform, Einreisestopp und die Behauptung, der frühere US-Präsident Barack Obama habe ihn im Wahlkampf abgehört, beschäftigen ihn und seine Berater. Vieles läuft nicht erfreulich für Donald Trump.

Die Reise Merkels, wegen schlechter Wetterbedingungen an der US-Ostküste um einige Tage verschoben, werde auf beiden Seiten des Atlantiks mit Aufregung erwartet, sagte Sean Spicer, Sprecher des Weißen Hauses.

Erstes Treffen zwischen Merkel und Trump
tagesschau24 09:00 Uhr, 17.03.2017, Oliver Feldforth, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es wird kein unbeschwertes Treffen

Auch wenn Spicer ankündigte, es werde in einem Gespräch gemeinsam mit Führungskräften ziemlich unverfänglich um Berufsausbildung gehen: Ein einfaches, unbeschwertes Treffen wird das nicht. Trump und Merkel liegen in zentralen Politikfeldern vom Handel über die Einwanderung bis hin zum Klimawandel inhaltlich weit auseinander.

Besonders Trumps Drohung, mit Strafzöllen gegen deutsche Handelsüberschüsse vorzugehen und ganz im Sinne seiner Devise "America first" den freien Handel einzuschränken, dürfte Kanzlerin Merkel dazu ermuntern, dem Präsidenten darzulegen, welche deutschen Firmen in den USA investiert und 700.000 Arbeitsplätze im Land geschaffen haben.

Im Wahlkampf wurde weder von Deutschland noch von den USA viel für ein gutes Miteinander getan. Donald Trump dürfte nicht vergessen haben, vom ehemaligen Außenminister und heutigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier als "Hassprediger" bezeichnet worden zu sein, der mehr liefern müsse als die Worthülse, Amerika wieder groß machen zu wollen.

Trump schimpfte über Merkel

Trumps Bewunderung für die deutsche Kanzlerin, sie sei eine "fantastische Anführerin, die größte Chefin der Welt", entwickelte sich im Licht der deutschen Flüchtlingspolitik zum Gegenteil. "Was sie Deutschland angetan hat, ist eine Schande", äußerte Trump im US-Wahlkampf. Es gebe Ausschreitungen auf den Straßen, Kriminalität in nie gekanntem Ausmaß. Er müsse mit ihr umgehen, aber er sei kein Fan mehr, legte Trump nach.

Wahrlich keine idealen Voraussetzungen für ein gegenseitiges Kennenlernen in nicht vorbelasteter Atmosphäre. Der US-Präsident findet, bilaterale Handelsabkommen sind besser als Abkommen wie TTIP. Die deutsche Kanzlerin wird versuchen, klarzumachen, dass die Europäische Union ein Handelspartner ist. Die NATO war zwischenzeitlich obsolet und wird inzwischen wieder als belastbares Bündnis gesehen, wenn denn alle Mitglieder in ausreichendem Maße einzahlen.

Sabine Rau, ARD Berlin, zu Merkels Besuch in Washington
tagesschau 12:00 Uhr, 17.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Juniorpartner mehr

Das transatlantische Koordinatensystem ändert sich, die Politik des neuen Präsidenten beschleunigt die Veränderungen, meint Stephen Szabo, Direktor der transatlantischen Akademie beim German Marshall Fund in Washington: "Das war ja einmal ein Verhältnis zwischen einem Senior und einem Juniorpartner. So ist es nicht mehr."

Eine Rolle, die Kanzlerin Merkel in Washington sicherlich annehmen wird, wenn es um freien Handel, die Flüchtlingspolitik, den Kampf gegen den Terror und die Ukraine gehen wird.

Vor dem ersten Treffen der Kanzlerin mit Trump
A. Horchler, ARD Washington
17.03.2017 14:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. März 2017 um 12:00 Uhr und der WDR5 im Morgenecho um 08:30 Uhr..

Darstellung: