Emanuel Macron und Donald Trump mit Ehefrauen beim Abendessen im Eiffelturm | Bildquelle: AFP

Trump in Paris Charmeoffensive à la Macron

Stand: 14.07.2017 00:01 Uhr

Nein, dies sollte ausdrücklich kein Arbeitsbesuch sein: Frankreichs Präsident Macron hat seinen US-Kollegen Trump als Ehrengast nach Paris geladen. Entsprechend daher das Programm - etwa ein Abendessen "unter Freunden". Geredet wurde dennoch.

Von Marcel Wagner, ARD-Studio Paris

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte einen wirklich anstrengenden Tag: Zuerst stand ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Programm, dann für beide gemeinsam eine ausführliche Sitzung des deutsch-französischen Ministerrates.

Reuters Top News @Reuters
President Trump says French first lady is in 'such good shape' https://t.co/m8C9HjrJ1J https://t.co/gDPO3vffxD

Und im Anschluss ging es mit Blaulicht weiter zum nächsten Empfang. Am Nachmittag wartete kein geringerer als US-Präsident Donald Trump. Am Abend traten sie dann gemeinsam vor die Presse.

Nein, dieser Besuch sollte ganz ausdrücklich kein Arbeitsbesuch sein, das war im Umfeld von Macron immer wieder und nachdrücklich betont worden. Der US-Präsident komme als Ehrengast - schließlich ist es genau 100 Jahre her, dass die USA in den ersten Weltkrieg eingetreten sind und damit das Schicksal nicht nur Frankreichs maßgeblich mit beeinflusst haben.

Deshalb auch das eher atmosphärisch als politisch ausgerichtete Programm: Pompöser Empfang im Invalidendom, schickes Diner auf dem Eiffelturm, zur Stärkung für die Truppenparade am Nationalfeiertag.

US-Präsident Trump als Ehrengast in Frankreich
morgenmagazin, 14.07.2017, Michael Grytz, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tiefe Gräben ...

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz war Trump sichtlich bemüht, sich für die vielen Schmeicheleien erkenntlich zu zeigen: "Sie haben einen großartigen Präsidenten, jemanden, der dieses Land bestens regieren kann - einen großen Anführer und starken Präsidenten."

So viel Lob, da musste sogar der Gastgeber schmunzeln. Dabei dürfte Macron nach dem kurzen Arbeitsgespräch, das es dann doch gegeben hatte, gar nicht so sehr zum Lachen zumute gewesen sein. Schließlich blieben trotz der freundlichen Atmosphäre die Gräben bei wichtigen Themen tief - zum Beispiel in Bezug auf das Pariser Klimaabkommen: "Ich respektiere die Entscheidung von Präsident Trump, die seinen Wahlkampfversprechen Rechnung tragen. Ich dagegen bleibe dem Klimaabkommen tief verbunden und meinem Wunsch, die Inhalte dieses Abkommens umzusetzen."

Ob es denn Chancen gebe, dass man bei diesem wichtigen Punkt vielleicht doch noch zusammenkomme, wollte eine Journalistin vom US-Präsidenten wissen. "Wir reden darüber in der nächsten Zeit. Wenn uns das gelingt, wäre das toll. Wenn es uns nicht gelingt, ist das auch ok." Ein einfaches Nein hätte es folglich auch getan.

Donald Trump, Emmanuel Macron und Ehefrauen im Hôtel des Invalides | Bildquelle: AFP
galerie

Donald Trump, Emmanuel Macron und Ehefrauen im Hôtel des Invalides

... und die Gemeinsamkeiten

Dabei gebe es durchaus Bereiche, in denen beide Länder konstruktiv zusammenarbeiten, wurde Macron nicht müde zu betonen: "Zum Beispiel beim Kampf gegen den Terrorismus. Da sehen wir seit dem ersten Tag, dass wir auf einer Linie sind. Wir wollen mit absoluter Entschiedenheit die Terroristen ausradieren und ihre Propaganda unterbinden."

Auch in Bezug auf die Konflikte in Syrien, im Irak oder der Ukraine ziehe man an einem Strang, versicherte der französische Präsident.

Beschwichtigend reagierte der US-Präsidenten auf eine Reporterfrage: Dass er noch kürzlich öffentlich gesagt habe, ein Bekannter von ihm würde nicht mehr nach Paris reisen, weil Frankreich nicht sicher sei? "Nein, ich habe das Gefühl, dass sie ein sehr friedliches und wunderschönes Paris haben. Und ich komme wieder!"

Besuch in Paris: Trump versöhnt
Marcel Wagner, SWR
13.07.2017 23:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 14. Juli 2017 um 05:39 Uhr.

Darstellung: