Trump, Lawrow und der russische Botschafter Kislyak. Quelle: Russisches Außenministerium. | Bildquelle: dpa

Treffen mit Lawrow Gab Trump geheime Informationen an Moskau?

Stand: 16.05.2017 11:30 Uhr

Hat US-Präsident Trump sensible Geheimdienstinformationen über den IS an Russland weitergegeben? Laut US-Medien soll dies beim Treffen zwischen Trump und dem russischen Außenminister Lawrow passiert sein. Die US-Regierung wiegelt ab - doch die Aufregung ist groß.

Von Andreas Horchler, ARD-Studio Washington

"Das Weiße Haus befindet sich in einer Abwärtsspirale", sagt der republikanische Senator Bob Corker, eigentlich ein Verbündeter des US-Präsidenten. Die "Washington Post" hatte zunächst exklusiv berichtet, Präsident Donald Trump habe bei einem Treffen im Weißen Haus in der vergangenen Woche dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter Sergej Kislyak Geheimdienstinformationen übermittelt. Auch die "New York Times" berichtete darüber.

Es soll sich um Informationen über Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" handeln, konkret um die IS-Terrorbedrohung durch Laptops in Flugzeugen. Mit seinem Verhalten habe der Präsident eine Informationsquelle gefährdet. Es habe sich um Informationen eines US-Partners gehandelt. Die Erkenntnisse seien so sensibel gewesen, dass sie US-Alliierten vorenthalten wurden und sogar innerhalb der US-Regierung unter Verschluss gehalten wurden.

Trump soll Geheimdienstinformationen an Russland weitergegeben zu haben
tagesschau 12:00 Uhr, 16.05.2017, Sandra Ratzow, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sicherheitsberater McMaster dementiert

"Die Geschichte ist falsch. Zu keinem Zeitpunkt wurden Geheimdienstquellen oder Methoden diskutiert", erklärte der Nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster umgehend. Das hatte die "Washington Post" auch nicht behauptet. Nach dem Treffen Trumps mit den Vertretern Russlands sollen Vertreter des Weißen Hauses mit Anrufen bei den Geheimdiensten CIA und NSA versucht haben, Schaden zu begrenzen.

Greg Miller von der "Washington Post", die sich in ihrer Berichterstattung auf ehemalige und amtierende Vertreter der US-Regierung beruft, erklärte: "In diesem Gespräch gab Trump Details über US-Erkenntnisse zu einem geplanten Anschlag bekannt. Darüber, wie der 'Islamische Staat' versucht, ihn zu planen und umzusetzen. Und gleichzeitig sagte er, wie die USA damit umgehen wollen. Das ist problematisch, weil die USA ihre Informationen hauptsächlich oder sogar exklusiv von einem ausländischen Partner haben", so Miller.

Auch wenn McMasters mit seiner Aussage recht habe, Trump habe weder Quellen noch Methoden preisgegeben, gefährde der Präsident trotzdem Informanten. Er riskiere, dass Russland die Zusammenhänge zurückverfolgen könne, so der Journalist der "Washington Post". Trump-Anhänger bezeichnen die Berichterstattung in den sozialen Medien bereits als "Lügenpresse" und einige Kommentatoren forderten Konsequenzen für Zeitungen und Sender bis zur Schließung der Medienhäuser.

Auch das russische Außenministerium wies die Berichte der Nachrichtenagentur Interfax zufolge als "Fake News" zurück.

Sandra Ratzow, ARD Washington, mit Einschätzungen
ARD Morgenmagazin, 16.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Schwerwiegende Anschuldigungen"

"Es handelt sich um die schwerwiegendste Anschuldigung aller Zeiten gegen einen amtierenden US-Präsidenten. Das darf man nicht unterschätzen", sagt dagegen der ehemalige Harvard-Jurist Alan Dershowitz. Die meisten Kommentatoren gehen aber nicht davon aus, dass Trumps Verhalten gegenüber dem russischen Besuch im Weißen Haus zu einem Amtsenthebungsverfahren führen könnte. Die Entscheidung über ein Vorgehen gegen den Präsidenten liegt in den Händen der Kongresspolitiker. Die Mehrheiten in beiden Kammern haben die Republikaner.

Trump soll Geheimdienstinformationen an Russland weitergegeben haben
A. Horchler, ARD Washington
16.05.2017 07:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 16. Mai 2017 um 05:38 Uhr.

Darstellung: