Trump hält Dekret zur Klimapolitik hoch | Bildquelle: AP

Nach Trump-Dekret Ein schöner Tag für Klima-Skeptiker

Stand: 29.03.2017 08:23 Uhr

Zurück zur Kohle: Mit der Unterzeichnung seines Dekrets zur Klimapolitik entzückt Präsident Trump die Gegner der bisherigen Klimapolitik der USA. In den Bergbauregionen hofft man auf mehr Jobs. Ob die kommen werden, ist zweifelhaft.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Präsident Donald Trump macht einen Haken hinter ein weiteres Wahlkampf-Versprechen: die Klimaschutz-Politik von Präsident Barack Obama rückgängig zu machen. Dafür unterzeichnete Trump eine weitere Anordnung: "Ich unternehme einen historischen Schritt, um Beschränkungen für amerikanische Energie zu beseitigen, Regierungs-Eingriffe zurückzunehmen und Regeln zu streichen, die Jobs vernichten", erklärte er im Weißen Haus.

Die Anordnung ist nur der Anfang eines langen Verwaltungsprozesses. Kohlekraftwerke, Kohlebergwerke, Fracking - für alles sollen die Regeln gelockert werden oder Beschränkungen aufgehoben werden.

Trump-Dekret macht zentrale Klimaschutzregelungen rückgängig
tagesschau 20:00 Uhr, 29.03.2017, Ina Ruck, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Klima-Skeptiker jubeln

Klimawandel-Skeptiker bei Trumps Republikanern feierten einen Erfolg, so wie Senator John Barrasso aus dem Kohle-Staat Wyoming: "Ich denke, das war ein tapferer und entschiedener Schritt von Präsident Trump. Das wird hilfreich sein für Energie-Unabhängigkeit, Energie-Sicherheit und für Jobs - für mich das entscheidende."

Die Öl- und Gasindustrie versprach einen Energieboom, Kraftwerksbetreiber hoffen, ihre Kohlekraftwerke länger betreiben zu können. Jim Matheson vertritt lokale Stromproduzenten. Er sagte bei NPR: "Einige unser Mitgliedsunternehmen haben teure Kohlekraftwerke, haben gerade in Abgas-Anlagen investiert. Für sie und ihre Kunden ist es wichtig, dass sie jetzt flexibel sind, diese Investitionen abzuzahlen."

Ein heikles Versprechen

Im Wahlkampf versprach Trump besonders, Bergleuten wieder Arbeit zu geben - in traditionellen Bergbauregionen wie West Virginia oder Ohio stimmten darum viele für ihn. Jetzt sagte er: "Die Bergleute erzählten mir von den Angriffen auf ihre Jobs, den Anstrengungen, ihre Minen zu schließen, ihre Gemeinden, ihren Lebensstil. Ich habe ihnen versprochen: Wir werden unseren Bergleuten wieder Arbeit geben."

Experten bezweifeln, dass das möglich ist. Die Zahl der Stellen in Kohle-Bergwerken geht seit Jahrzehnten zurück. Das liegt hauptsächlich nicht an Umweltauflagen, sondern daran, dass Gas günstiger ist als Kohle und die verbleibenden Bergwerke mit neuer Technik weniger Leute brauchen.

"Die USA sind wichtig, aber diese weltweite Entwicklung lässt sich nicht mehr zurückdrehen." Bundesumweltministerin Barbara Hendricks

Die frühere Chefin der Umweltbehörde EPA, Gina McCarthy, sagte darum der PBS Newshour, die Bergleute bräuchten Hilfe, andere Jobs zu finden: "Wir wissen, dass die Solarbranche zwölf Mal schneller wächst als die Wirtschaft insgesamt. Wenn man wirklich etwas für Unternehmen und Jobs tun will, warum nicht in saubere Energie investieren und fortsetzen, was wir vorgeschlagen haben?"

McCarthy sagte, sie sei enttäuscht - sie verwies aber auch darauf, dass es einige Zeit dauern werde, bis Trumps Anordnung in die Realität umgesetzt werde: "Ich bin überzeugt, dass das Obama-Vermächtnis stark bleiben wird, trotz dieser Unterschrift. Das ist der Kurs der Welt."

In einer Kohlemine in Wyoming transportiert ein Truck Kohle ab | Bildquelle: AP
galerie

In Bergbauregionen wie Wyoming hofft man nun auf einen neuen Boom.

Mehrere Bundesstaaten haben bereits angekündigt, dass sie sich gegen Trumps Erlass stellen wollen. Außerdem ist Trump einen entscheidenden Schritt nicht gegangen: Die USA bleiben dem Klimaschutz-Abkommen von Paris vorerst weiter treu.

Reaktionen auf Trumps Anti-Umweltpolitik
J. Bösche, ARD Washington
29.03.2017 09:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. März 2017 um 04:58 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: