Kim Jong Un und Donald Trump | Bildquelle: dpa

Konflikt mit Nordkorea Sticheleien gegen Kim

Stand: 12.11.2017 05:22 Uhr

"Warum sollte Kim Jong Un mich alt nennen, wenn ich ihn nie klein und dick nennen würde?" Auf seiner Asienreise hat US-Präsident Trump Nordkoreas Machthaber Kim via Twitter erneut ins Visier genommen. Zugleich verkündete er, China werde die Sanktionen gegen Nordkorea verschärfen.

Die verbalen Auseinandersetzungen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un setzen sich fort - diesmal allerdings auf ironische Art. "Warum sollte Kim Jong Un mich alt nennen, wenn ich ihn NIE klein und dick nennen würde", twitterte Trump nach seiner Teilnahme am APEC-Gipfel im vietnamesischen Da Nang. "Nun gut, ich bemühe mich so sehr, sein Freund zu sein - vielleicht wird es eines Tages klappen!"

Trump reagierte damit offenbar auf nordkoreanische Staatsmedien, die ihn am Samstag als "Kriegshetzer" und "verrückten Alten" bezeichnet hatten.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Why would Kim Jong-un insult me by calling me "old," when I would NEVER call him "short and fat?" Oh well, I try so hard to be his friend - and maybe someday that will happen!

Trump: China will Sanktionen ausweiten

Der US-Präsident twitterte zudem, dass Chinas Präsident Xi Jinping die Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen Atom- und Raketenprogramms ausweiten würde. Xi wolle auch, dass Nordkorea denuklearisiert werde. Von chinesischer Seite gibt es dazu bislang keine Angaben.

Durch nordkoreanische Atom- und Raketentests hatten sich die Spannungen in der Region und die Tonlage mit den USA verschärft. Bei der Suche nach einer Lösung der Krise verstärkt China nun als bislang engster Verbündeter Nordkoreas seine Zusammenarbeit mit westlich orientierten Ländern.

In der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi wurde Trump offiziell von Präsident Tran Dai Quang begrüßt. Es ist die vorletzte Station seiner fast zweiwöchigen Asienreise, die den US-Präsidenten bereits nach Japan, Südkorea und China geführt hat. Nächster und letzter Stopp sind die Philippinen.

US-Präsident Donald Trump und sein vietnamesischer Kollege Tran Dai Quang im Präsidentenpalast in Hanoi | Bildquelle: AFP
galerie

Trump bei Tran: Im Präsidentenpalast in Hanoi wird der US-Präsident von seinem vietnamesischen Kollegen empfangen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 12. November 2017 um 00:00 Uhr.

Darstellung: