Präsident Donald Trump und seine Frau Melania beim Tanz zur Amtseinführung | Bildquelle: dpa

Tag 1 Wider die Versöhnung

Stand: 21.01.2017 07:43 Uhr

Wer bei der Amtseinführung auf einen gemäßigten Trump gehofft hatte, ist enttäuscht worden. In seiner Rede zeigte der neue Präsident sich kompromisslos. Und als erste Amtshandlung unterzeichnete er ein Dekret gegen "Obamacare".

Von Rolf Büllmann, ARD-Studio Washington

Sinatras "My Way" untermalte den erste Tanz von Donald und Melania Trump als Präsident und First Lady der Vereinigten Staaten. Mit Bedacht ausgewählt, schließlich hat Trump es tatsächlich auf seine eigene Art geschafft, zum Präsidenten zu werden.

Düsteres Bild der USA

Und auf seine ganz eigene Art verlief auch sein erster Tag im Amt. Seine Antrittsrede war hart und zeichnete ein düsteres Bild von den USA und der bisherigen Politik. Von Frauen und Kindern, die in Armut gefangen seien, redete er und von den Ruinen von Firmen, die wie Grabsteine in die Landschaft ragten. "Dieses amerikanische Gemetzel hört genau hier auf und genau jetzt", versprach Präsident Trump, und weiter: "Wir werden keine Politiker mehr akzeptieren, die nur rumreden und nichts tun, sich andauernd beschweren, aber nicht handeln." Die Zeit des leeren Geredes sei vorbei, Handeln sei nun angesagt.

Und er handelte auch sofort: Im farblich schon auf Goldtöne umdekorierten, ansonsten aber noch ziemlich leeren Oval Office unterzeichnete Trump noch am frühen Abend drei offizielle Dokumente - zuerst die Ernennungen der Generäle James Mattis und John Kelly zum Verteidigungs- beziehungsweise Heimatschutzminister.

Trump unterschreibt Dekret gegen "Obamacare"
tagesschau 12:55 Uhr, 21.01.2017, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aus für "Obamacare"?

Anschließend reichte ihm Stabschef Reince Priebus ein drittes Dokument zur Unterschrift: Es sei eine Anordnung, mit der die wirtschaftliche Last der Gesundheitsreform "Obamacare" minimiert werde, sagte Priebus. Damit wurden alle Behörden angewiesen, so weit wie möglich alles zu vermeiden, was im Rahmen von "Obamacare" Kosten verursacht und den Bundesstaaten so viel Flexibilität wie möglich bei der Umsetzung von "Obamacare" zu gewähren.

Ein Schritt, der auch einige der Kernpunkte von "Obamacare" betreffen könnte, wie zum Beispiel die Strafen für Menschen, die sich nicht versichern. Und vor allem war das ein erster Schritt hin zur tatsächlichen Abschaffung von "Obamacare". Womit genau es ersetzt werden soll, bleibt weiter unklar.

Trump bleibt auf Konfrontationskurs

Währenddessen zerbrachen sich in den amerikanischen Medien die Experten noch den Kopf darüber, was sie von Trumps Antrittsrede halten sollen. James Brooks von der "New York Times" sagte im Sender PBS: "Für mich war der unverhüllte Populismus und Nationalismus der Rede die Geschichte dieses Tages. Wie will er, der Außenseiter, der gegen Washington angetreten ist, Washington dazu bringen, das umzusetzen?" Eine riesige Herausforderung.

Die Politologin Lara Brown von der George Washington Universität zeigt sich verwundert, dass Trumps Partei gewonnen hat und eine der wichtigsten Aufgaben der Antrittsrede sei, den Wahlkampf zu beenden, ein Gefühl von Versöhnung und Einigkeit auch mit denen zu schaffen, die hart gegeneinander gekämpft hätten. Doch genau das habe gefehlt, so Brown.

1/20

Amtseinführung von Donald Trump

Donald Trump legt Amtseid ab

Der Republikaner Donald Trump ist der 45. Präsident der USA. In der traditionellen Zeremonie vor dem Kapitol in Washington legte er im Kreis seiner Familie den Amtseid ab. Die zwei Bibeln hielt seine Frau Melania. | Bildquelle: AP

Anhänger sind begeistert

Es war eben eine Rede, mit der sich Trump direkt an seine Kernwählerschaft wandte, genauso wie mit seiner "Obamacare"-Anordnung. Es ging ihm erkennbar nicht darum, die zu erreichen, die auf den Straßen gegen ihn protestierten und in einer Großdemonstration nach Washington kommen.

Trump sprach zu seinen Anhängern, und denen gefiel es auch - wie Jay aus Michigan: Es sei großartig, meinte der, etwas anderes könne er dazu gar nicht sagen. Denn genau das erwarten die Trump-Anhänger - dass der Präsident handelt, auf seine ganze eigene Art.

Trumps erster Tag als US-Präsident
R. Büllmann
21.01.2017 07:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Januar 2017 um 12:55 Uhr.

Darstellung: