Tom Price | Bildquelle: AP

Trumps Kabinett Obamacare-Gegner als Gesundheitsminister?

Stand: 29.11.2016 04:54 Uhr

Der künftige US-Präsident Trump will offenbar den Obamacare-Kritiker Tom Price zum Gesundheitsminister machen. Price ist Abgeordneter aus dem US-Bundesstaat Georgia. Unbesetzt sind weiterhin Außen- und Verteidigungsministerium - der Name Petraeus fällt.

Der künftige US-Präsident Donald Trump will nach Angaben aus seiner Partei den Obamacare-Kritiker Tom Price zum Gesundheitsminister machen. Trump werde seine Entscheidung noch heute mitteilen, sagte ein Vertreter der Republikanischen Partei.

Price ist Abgeordneter aus dem US-Bundesstaat Georgia und gehört wie Trump selbst zu den großen Kritikern der Gesundheitsreform des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama. Newt Gingrich, ein prominenter Berater Trumps, begrüßte die jüngste Personalentscheidung. Wenn es darum gehe, dem Kongress bei der Ersetzung von Obamacare zu helfen, sei Price "der richtige Führer."

Was passiert mit Obamacare?

Im Wahlkampf hatte Trump erklärt, er werde als Staatsoberhaupt wichtige Gesetze zurücknehmen und durch andere ersetzen, darunter die von Obama eingeführte allgemeine Krankenversicherung. Das entsprechende Gesetz von 2010 hatte Trump als Desaster bezeichnet. Nach seiner Wahl sagte Trump in einem Interview, er erwäge, zumindest Teile der Gesundheitsreform zu erhalten. Durch Obamacare sind Millionen US-Bürger erstmals in den Genuss einer Krankenversicherung gekommen. Die Republikaner haben die Gesundheitsreform aber mehrheitlich abgelehnt.

Romney, Petraeus, Corker?

Derweil geht das Rennen um Schüsselpositionen in Trumps Kabinett in die entscheidende Phase. Sowohl die Positionen für das Außenamt als auch das Verteidigungsministerium in der Regierung des designierten US-Präsidenten sind offiziell noch vakant. Heute trifft Trump ein weiteres Mal Mitt Romney. Der Republikaner hatte Trump im Wahlkampf mehrfach harsch kritisiert. Seine Kandidatur für die Spitze des Außenministeriums wird von Trump-Loyalisten deswegen entschieden bekämpft. Sie setzen sich für Rudy Giuliani ein, den Ex-Bürgermeister New Yorks.

Mitt Romney bei seiner Rede in Utah
galerie

Romney und Petraeus können sich Hoffnungen ...

David Petraeus
galerie

... auf Mitgliedschaft im Trump-Kabinett machen.

Auch David Petraeus wird für die Position des Chefdiplomaten gehandelt. Der hochdekorierte Vier-Sterne-General trat 2012 wegen Geheimnisverrats als CIA-Direktor zurück. Nach einem Treffen mit Petraeus am Montag in New York twitterte Trump, er sei sehr beeindruckt von ihm. Petraeus käme grundsätzlich auch für die Position des Verteidigungsministers in Frage, hier gilt aber General James Mattis als Favorit.

Ebenfalls am Dienstag trifft Trump in New York Bob Corker. Der Senator von Tennessee sitzt dem Auswärtigen Ausschuss des Kongresses vor. Der Name des Republikaners wurde von Anfang an immer wieder genannt, wenn es um den Posten des Außenministers geht.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. November 2016 um 06:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: