Flugzeugträger USS Gerald Ford | Bildquelle: dpa

USS Gerald Ford Ein Kriegsschiff für 13 Milliarden Dollar

Stand: 22.07.2017 17:58 Uhr

So teuer war noch kein Kriegsschiff: Rund 13 Milliarden Dollar hat der Bau des Flugzeugträgers USS Gerald Ford gekostet, der von Präsident Trump offiziell in Dienst gestellt wurde. Militärs jubeln über die moderne Technik, und die Soldaten erwartet ungewohnter Komfort.

Von Marc Hoffmann, ARD-Studio Washington

Im Frühjahr schaute US-Präsident Donald Trump schon einmal auf der USS Gerald Ford vorbei und war sichtlich beeindruckt von der schieren Größe des neuen Kriegsschiffs. "Was für ein Ort", schwärmte Trump, "du stehst hier auf dem Deck und du denkst, du stehst auf einem großen Stück Land".

Dabei ist der neueste Flugzeugträger mit über 300 Metern Länge und 40 Metern Breite nicht wirklich größer als seine Vorgänger - allerdings um einiges moderner. Mit mehr Computertechnik an Bord, Touchscreens auf der Brücke und einem verbesserten nuklearen Antrieb.

Die USS Gerald Ford sei der Prototyp einer neuen Serie, erklärte US-Marine Kommandant Richard Hecht im Fernsehsender ABC. 40 Jahre sei es her, dass mit der USS Nimitz die vorangegangene Klasse von Flugzeugträgern in den Dienst gestellt wurde. "Wir sind nun an dem Punkt, an dem wir die Technologie auf den neuesten Stand bringen müssen. Das ist nun die nächste Generation Flugzeugträger. Die USS Gerald Ford ist wirklich ein Quantensprung ins 21. Jahrhundert."

Trump weiht neues Kriegsschiff ein
tagesthemen 23:15 Uhr, 22.07.2017, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Sparvariante eines Kriegsschiffs

Die Entwicklung des Kriegsschiffs hat ein Vermögen gekostet. Die USS Gerald Ford gilt als das teuerste Kriegsschiff aller Zeiten. Aus den ursprünglich sieben Milliarden US Dollar Baukosten sind am Ende rund 13 Milliarden geworden - die mehr als 30 Milliarden Dollar reine Entwicklungskosten noch nicht mitgerechnet.

Probleme bereitete unter anderem die neue Technik an Deck, mit der die Kampfjets in den Himmel katapultiert werden sollen. Bisher geschieht das hydraulisch. Auf der USS Gerald Ford soll ein elektromagnetisches System zum Einsatz kommen. Das bedeutet, dass die Jets im 30-Sekundentakt starten könnten. Ein Vorteil im Kriegseinsatz, schwärmen Armeevertreter.

US-Marine-Offizier Hecht freut sich außerdem über bisher ungekannten Komfort unter Deck. "Du musst jetzt nicht mehr mitten in der Nacht erst deinen Bademantel anziehen und deine Latschen und dann durch die Gänge geistern, um die nächste Toilette zu finden. Die Klos sind gleich neben dem Schlafbereich. Und die Toiletten sind alle geschlechtsneutral."

Präsident Trump und der Kommandeur der USS Gerald Ford, McCormack | Bildquelle: AFP
galerie

"Eine 100.000-Tonnen-Botschaft an die Welt": Trump auf der USS Gerald Ford

Die Taufe ist schon eine Weile her

Auch wenn Präsident Trump heute die USS Gerald Ford offiziell in den Dienst stellt - das Kriegsschiff selbst hat schon einige Jahre auf dem Buckel. 2013 schleuderte Susan Ford Bales eine Sektflasche gegen den Bug und taufte das US-Schiff auf den Namen ihres Vaters, den früheren Präsidenten Gerald Ford. Seitdem sind weitere vier Jahre Test und Innenausbau vergangen.

Selbst nach der offiziellen Feierstunde heute seien weitere Anpassungen nötig, heißt es. Der erste offizelle Einsatz ist erst für das Jahr 2020 vorgesehen. US-Präsident Trump hätte lieber, dass es schneller geht. "Ausgerechnet in diesen schwierigen Zeiten ist unsere Flotte so klein wie seit dem Ersten Weltkrieg nicht mehr. Deshalb habe ich mit Marine- und Industrievertretern beraten. Ich will mehr Geld in die Marine stecken. Und dazu gehört auch ein 12. Flugzeugträger, den wir brauchen."

An diesem 12. Flugzeugträger wird bereits gebaut. Die USS John F. Kennedy könnte in drei Jahren in See stechen und einen älteren Träger der alten Klasse ersetzen. Und mit dem Bau eines dritten Flugzeugträgers der neuen Ford-Serie soll im nächsten Jahr begonnen werden. Das Verteidiungsministerium hat den Auftrag bereits erteilt.

Flugzeugträger USS Gerald Ford | Bildquelle: dpa
galerie

Flugzeugstart in nur 30 Sekunden: Die Aussicht begeistert die US-Militärs.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Juli 2017 um 08:11 Uhr.

Darstellung: