Milos Zeman | Bildquelle: dpa

Tschechische Politiker Auf einer Wellenlänge mit Trump

Stand: 24.01.2017 15:25 Uhr

Die ersten Schritte des neuen US-Präsidenten Trump stoßen nicht überall auf Skepsis: In Tschechien begrüßt Milliardär und Finanzminister Babis den neuen Stil im Weißen Haus. Und Staatsoberhaupt Zeman fiebert seinem USA-Besuch entgegen.

 Von Stefan Heinlein, ARD-Studio Prag

Milos Zeman ist stolz auf seine politische Weitsicht. Als einziges EU-Staatsoberhaupt habe er schon im Wahlkampf Donald Trump offen unterstützt. Früher als viele andere europäische Politiker habe er deshalb nun eine Einladung ins Weiße Haus erhalten. Bereits im Frühjahr werde er sich auf die Reise nach Washington machen: "Die persönliche Chemie stimmt bereits mit Russland und China. Das ist mein Verdienst. Es wird mir jetzt auch gelingen, einen engen Draht zum neuen US-Präsidenten zu entwickeln."

Trump-Euphorie in Tschechien
S. Heinlein, ARD Prag
24.01.2017 16:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Politisch liege man in vielen Fragen bereits auf einer Wellenlänge. Er teile seine Kritik der europäischen Flüchtlingspolitik und seine Einschätzung der islamistischen Terrorgefahr: "Ich schätze das Auftreten von Trump. Er redet klar, hart und verständlich. Er hält - genau wie ich - nichts von politischer Korrektheit und hohlen Phrasen."

Finanzminister Babis vergleicht sich mit Trump

Milos Zeman ist mit seiner Begeisterung über den neuen US-Präsidenten nicht allein in Tschechien. Auch der schwerreiche Finanzminister Andrej Babis freut sich auf seinen Milliardärskollegen an der Spitze der Weltmacht USA. Es gebe viele Parallelen in ihren Biographien: "Ich bin ein erfolgreicher Unternehmer genau wie er und deshalb gewöhnt, schnell zu entscheiden. Das ist ein gewaltiger Unterschied zu normalen Politikern, die nur reden aber nicht handeln."

Eine Aussage, die in Tschechien gut ankommt. Bei den letzten Wahlen holte seine neu gegründete ANO-Partei aus dem Stand bereits fast 20 Prozent der Stimmen. Der Triumph von Trump gebe nun der populistischen Bewegung weiter Auftrieb, erwartet Tomas Klavana vom Prager Aspen-Institut: "Trump und Babis haben beide kein politisches Programm. Sie kümmern sich nicht um politische Inhalte. Im Mittelpunkt stehen allein ihre Manager-Qualitäten und die simple Botschaft: Ich schaffe das für euch."

Wird Trumps Ex-Frau Botschafterin?

Nach dem Amtsantritt von Trump wird in Prag derzeit aber vor allem eine Personalie heiß diskutiert: Ivana Trump, die ehemalige Frau des Immobilienmoguls, liebäugelt offen mit dem Job als neue US-Botschafterin in ihrer Heimat Tschechien. Präsident Zeman ist begeistert. Finanzminister Babis plant bereits eine besondere Willkommensgeste. Sein Vorschlag: Auf der Prager Karlsbrücke soll für das Ex-Modell und ihre Tochter Ivanka eine große Modenschau veranstaltet werden.

Darstellung: