Protest gegen Stopp des "Dreamer"-Programms | Bildquelle: AP

Obama-Programm gekippt Trump beendet Schutz für "Dreamer"

Stand: 05.09.2017 19:00 Uhr

Es geht um 800.000 Menschen in den USA - Töchter und Söhne illegaler Einwanderer. Durch das "Dreamer"-Programm des früheren Präsidenten Obama waren sie vor Abschiebung geschützt. Obamas Nachfolger Trump kündigte das Programm nun auf.

US-Präsident Donald Trump kippt - wie im Wahlkampf angekündigt - das "Dreamer"-Programm seines Vorgängers Barack Obama. Durch dieses von Obama per Dekret erlassene Programm waren Hunderttausende Kinder illegaler Einwanderer vor Abschiebung geschützt.

Trump überließ es seinem Justizminister Jeff Sessions, die Entscheidung zu verkünden. Das Programm sei verfassungswidrig, sagte Sessions. Endgültig soll es am 5. März 2018 auslaufen. Bis dahin soll der Kongress eine gesetzliche Lösung gefunden haben.

Trump kippt Schutz für junge Migranten
tagesschau 20:00 Uhr, 05.09.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ab sofort keine neuen Bewerbungen mehr

In der Zwischenzeit soll das Programm laut Sessions "ordentlich abgewickelt" werden: Neue Bewerbungen werden nicht mehr akzeptiert, bis zum 5. Oktober sollen einige der anerkannten "Dreamer" ihre zweijährige Arbeitserlaubnis verlängern können. Findet der Kongress keine Lösung für die "Dreamer", werden vom 5. März an täglich etwa 1000 Menschen ihren Schutz verlieren und akut von Abschiebung bedroht sein.

Das "Dreamer"-Programm

Offiziell heißt das Programm, das 2012 vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama eingeführt wurde, "Deferred Action for Childhood Arrivals" (DACA). Einwanderer, die mit weniger als 16 Jahren ohne gültige Papiere in die USA gelangt sind, konnten damit eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis mit zwei Jahren Gültigkeit und der Möglichkeit der Verlängerung erhalten.

Dafür galten aber bestimmte Voraussetzungen. So durften sie z.B. nicht straffällig geworden sein, mussten zum Zeitpunkt der Antragstellung jünger als 31 Jahre sein und sich seit 2007 ununterbrochen in den USA aufgehalten haben.

Obama wollte Menschen, die im Kindesalter mit ihren Eltern illegal in die USA gekommen waren, eigentlich mit einem Gesetz schützen. Er scheiterte damit allerdings angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Kongress. Der Gesetzesentwurf mit dem Namen "Dream Act" blieb auf der Strecke, stattdessen erließ Obama seine Regelung per Dekret. Die Begünstigten erbten von dem Gesetzentwurf den Namen "Dreamer" ("Träumer").

Befürworter verweisen auf amerikanische Werte

Es geht um schätzungsweise etwa 800.000 Menschen, die im Kindesalter von ihren Eltern in die USA gebracht wurden. Die meisten stammen aus lateinamerikanischen Ländern. Befürworter des Obama-Programms argumentieren, die "Dreamer" stünden für vieles, was Amerika groß gemacht habe: Toleranz, harte Arbeit, Miteinander. Diese Menschen seien nicht nur unwissentlich in die USA gekommen, sondern sie seien hier zur Schule gegangen und auf Universitäten, die allermeisten arbeiteten hart und zahlten Steuern.

Trump sah sich hingegen mit der Forderung von Texas und neun anderen republikanisch regierten US-Bundesstaaten konfrontiert. Sie hatten gefordert, das Programm auslaufen zu lassen, und drohten, dies notfalls vor Gericht zu erzwingen. Zudem hatte Trump seinen Anhängern bereits im Wahlkampf eine harte Haltung in Sachen Einwanderung versprochen.

Protest auch von den Chefs von Großkonzernen

US-Justizminister Sessions | Bildquelle: REUTERS
galerie

Justizminister Sessions verkündete das Aus für das Obama-Programm.

Bei der Verkündung des Endes für das "Dreamer"-Programm sagte Justizminister Sessions, der Gesetzgeber gestalte das Thema Einwanderung, nicht der Präsident. Obama habe mit dem Dekret damals seine Kompetenzen überschritten. Bei dem Programm handle es sich um eine unbefristete Umgehung der Einwanderungsgesetze und eine nicht verfassungsgemäße Ausnutzung exekutiver Gewalt. Sessions fügte an, die "Dreamer" hätten arbeitswilligen Amerikanern die Arbeit weggenommen. Belege dafür lieferte er allerdings nicht.

Bürgerrechts- und Einwanderungsorganisationen sowie Kirchen reagierten entsetzt, wütend und empört auf die Entscheidungs Trumps. Protest gegen das Aus des "Dreamer"-Programms kommt aber auch von andere Seite: 400 führende Vertreter von Großkonzernen - wie Apple-Chef Tim Cook - hatten in einem offenen Brief gefordert, die jungen Menschen sollten bleiben, denn sie leisteten einen Beitrag zur Gesellschaft. 97 Prozent gingen zur Schule oder hätten Jobs, schrieben die Konzernchefs an Trump. Auch führende Republikaner hatten Trump gebeten, das Programm nicht zu beenden.

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau am 05. September 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: