US-Präsident Trump im Gespräch mit Jpurnalisten, neben ihm Michelle DeLaune und Dina Powell. | Bildquelle: AP

US-Rüstungspolitik Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

Stand: 24.02.2017 08:34 Uhr

Nach Ansicht von US-Präsident Trump sind die USA hinsichtlich ihres Atomwaffenarsenals zurückgefallen und sollen wieder "ganz nach oben" kommen. Zugleich warf er Russland die Verletzung von Abrüstungsabkommen vor.

US-Präsident Donald Trump will das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters betonte er, Amerika müsse immer die führende Atommacht sein und bezog diese Aussage auch auf befreundete Nationen der USA. Natürlich, so räumte Trump ein, wäre es "wunderbar, es wäre ein Traum, wenn kein Staat Atomwaffen hätte". Solange dies aber nicht der Fall sei, "werden wir im Rudel ganz oben stehen".

Es war das erste Mal seit Beginn seiner Amtszeit, dass sich Trump zu diesem Thema äußerte. Allerdings hatte er bereits nach seiner Wahl im Dezember mit einem Tweet für Verwirrung gesorgt. Schon dort hatte er darauf gepocht, die USA müssten "ihre nuklearen Fähigkeiten erheblich verstärken, bis die Welt in Sachen Atomwaffen zur Vernunft kommt". Es blieb allerdings bei dieser 140 Zeichen-Ankündigung, weiter ging Trump damals auf das Thema nicht ein.

Abrüstungsabkommen mit Moskau - ein "schlechtes Geschäft"

Trotz seiner Ankündigung, einen Aufrüstungskurs einschlagen zu wollen, kritisierte Trump Russland dafür, Marschflugkörper stationiert zu haben und damit ein Abrüstungsabkommen von 1987 verletzt zu haben. Dies werde er mit Präsident Wladimir Putin erörtern, sollte er ihn treffen. 2010 hatten die USA mit Moskau ein Abrüstungsabkommen geschlossen, das sogenannte New Start-Abkommen. Dessen Kernvereinbarung sieht vor, dass Amerika und Russland ab Februar des kommenden Jahres ihre Atomarsenale gleich groß halten sollen. Trump kritisierte das Abkommen als "schlechtes Geschäft" für die USA. Er versprach, künftig "gute Geschäfte" abzuschließen.

Derzeit liegt Russland nach Angaben der Abrüstungsgruppe "Plougshares Fund" auf Platz eins was den Besitz von atomaren Sprengköpfen betrifft. 7000 Stück soll das Land lagern. Die USA lägen mit 6800 Sprengköpfen knapp dahinter.

Nordkorea als große Gefahr

Neben Russland nahm Trump auch Nordkorea ins Visier. Mit Blick auf die jüngsten Raketentests des Landes sagte Trump: "Wir sind sehr wütend." Die Lage sei sehr gefährlich. Die Lösung sieht er in einem schnelleren Aufbau von Raketenabwehrsystemen für die verbündeten Staaten Japan und Südkorea. Fordernde Töne richtete der US-Präsident an China. Die Regierung in Peking müsse ihren Einfluss nutzen, um gegen die immer kriegerischeren Aktionen der Regierung in Pjöngjang vorzugehen. "Meiner Meinung nach könnte China das sehr schnell zu Ende bringen", sagte Trump.

Abrüstungsbefürworter sind durch die Aussagen Trumps alarmiert, so auch Daryl Kimball, Direktor der überparteilichen Arms Control Association. Er warnte: "Die Geschichte des Kalten Krieges zeigt, dass bei einem Rüstungswettlauf und einer waghalsigen Atompolitik niemand 'im Rudel' nach 'ganz oben' kommt."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Februar 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: