Ein Trump-Gegner und ein Anhänger des Milliardärs geraten aneinander | Bildquelle: REUTERS

US-Vorwahlkampf Trump-Veranstaltung eskaliert

Stand: 12.03.2016 07:36 Uhr

Es sollte einer der größten Wahlkampfauftritte von Donald Trump werden. Doch nach Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern sagte Trump erstmals eine seiner Veranstaltungen aus Sicherheitsgründen ab.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Es waren chaotische Szenen, die sich in der Arena der "University of Illinois" in Chicago abspielten. Nach Angaben der Polizei hielten sich zeitweise bis zu 10.000 Menschen in der Halle auf. Unter die Anhänger von Donald Trump hatten sich Hunderte Protestdemonstranten gemischt. Immer wieder kam es zwischen beiden Lagern zu Rangeleien und hitzigen Auseinandersetzungen.

CNN-Reporter Jim Acosta war dabei. So etwas habe er auf einer politischen Veranstaltung in den USA noch nicht erlebt, sagt er. "Die Halle ist in Aufruhr. Die Sicherheitskräfte haben die Lage nicht im Griff. Es ist totales Chaos." Die Situation war vollends eskaliert, als ein Sprecher von Donald Trump am Rednerpult die Absage der Veranstaltung aus Sicherheitsgründen bekannt gab. Daraufhin skandierten wütende Trump-Anhänger: "Wir wollen Trump! Wir wollen Trump!"

Proteste gegen Donald Trump
tagesschau 12:50 Uhr, 12.03.2016, Ralf Kühn, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Reines Glück, dass es keine Verletzten gab

Die Demonstranten dagegen brachen in Jubel aus und feierten die Absage der Trump-Rede. Etwa 20 Minuten lang kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen beiden Lagern. Erst als die Polizei die Halle räumen ließ, beruhigte sich die Lage etwas. Doch auch außerhalb der Uni-Arena gingen die Proteste weiter. Donald Trump selbst war erst gar nicht in die Halle gekommen und erklärte in mehreren Fernsehinterviews, warum er sich zur Absage entschlossen habe: "Ich habe mich mit der Polizei getroffen, weil ich keine Verletzten sehen will. Ich glaube, wir haben eine weise Entscheidung getroffen. Jetzt hat sich die Lage beruhigt."

Dass es keine Verletzten gab, war allerdings reines Glück. Schon vor der Veranstaltung hatten Mitarbeiter der Universität darauf gedrängt, die Veranstaltung wegen der aufgeheizten Stimmung unter den Studierenden abzusagen. Trump wies den Vorwurf zurück, er habe durch seine Parolen und Beschimpfungen von Demonstranten zu dieser Atmosphäre beigetragen. Nein, er bedauere seine Aussagen überhaupt nicht, so Trump. "Einige der Protestdemonstranten waren gewalttätig. Die haben gedrängt und andere geschlagen. Die haben echt Schaden angerichtet."

Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump | Bildquelle: AFP
galerie

Wütende Anhänger skandierten: "Wir wollen Trump!"

Nährboden für hässliche Auseinandersetzungen

Dagegen sieht der republikanische Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz eine klare Mitschuld von Donald Trump. "Wenn man eine Wahlkampagne führt, die bewusst zu Gewalt aufruft, dann schafft man den Nährboden für solch hässliche Auseinandersetzungen."

Cruz spielte damit auf Vorfälle in den vergangenen Tagen an. Am Mittwoch war ein schwarzer Demonstrant von einem weißen Trump-Anhänger niedergeschlagen worden. Trump ruft Protestierenden bei seinen Reden oft zu: "Euch würde ich gerne ins Gesicht schlagen!" In den US-Medien wurde die Befürchtung geäußert, dass es künftig häufiger chaotische Szenen wie in Chicago geben werde, sollte Trump der offizielle Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden.

Chaos in Chicago - Trump sagt Wahlkampfkundgebung ab
M. Ganslmeier, ARD Washington
12.03.2016 07:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: