Konzentration von Treibhausgasen auf Rekordhoch

UN-Behörde alarmiert

Immer mehr Treibhausgase in der Atmosphäre

Die klimaschädlichen Treibhausgase Kohlendioxid (CO2) und Methan haben im Jahr 2010 Rekordwerte erreicht. Das geht aus Daten der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) der Vereinten Nationen hervor. Demnach stieg der Anteil der CO2-Moleküle in der Atmosphäre innerhalb eines Jahres um 2,3 Millionstel (2,3 ppm). Zum Vergleich: In den vergangenen zehn Jahren nahm er im Schnitt um 2,0 ppm zu, in den 1990er-Jahren um 1,15 ppm.

Experten der UN-Meteorologiebehörde schlagen Alarm
H.-J. Maurus, ARD Genf
21.11.2011 16:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Die Belastung der Atmosphäre durch menschlichen Einfluss hat erneut ein Rekordniveau seit der vorindustriellen Zeit erreicht", erklärte WMO-Direktor Michel Jarraud. Zugleich verwies er auf die Methan-Konzentration in der Atmosphäre, die nach einer Phase relativen Stillstands (1999-2006) wieder zugenommen habe.

Zu den Treibhausgasen zählt auch das Distickstoffmonoxid (N2O), dessen Konzentration gegenüber der vorindustriellen Zeit um 20 Prozent zugenommen hat. In den vergangenen zehn Jahren nahm die Konzentration jährlich im Schnitt um 0,75 ppm zu. Dies ist vor allem durch den Einsatz von Stickstoffdüngern und Viehmist zurückzuführen.

Kraftwerke in Moskau (Archivfoto) (Bildquelle: dpa)
galerie

Menschengemachte Klimaerwärmung: Kraftwerke (in Moskau, Archivfoto).

Warnungen der WMO

Die WMO warnt vor weitreichenden Folgen: Selbst wenn der Ausstoß der Treibhausgase auf heutigem Niveau bleibe, würde dies noch über Jahrzehnte die Atmosphäre belasten - mit negativen Auswirkungen auf das weltweite Klima.

Die WMO nutzt für ihre Datenerhebungen Messstationen in mehr als 50 Staaten. Über den Kampf gegen die Treibhausgase wird vom 28. November an auf der UN-Klimakonferenz im südafrikanischen Durban beraten.

Stand: 21.11.2011 13:01 Uhr

Darstellung: