Ein Mann trauert um die Opfer von Toronto | Bildquelle: AP

Nach Schüssen in Toronto Polizei identifiziert Attentäter

Stand: 24.07.2018 09:35 Uhr

Am Sonntag feuerte ein Mann in einem belebten Viertel Torontos mehrere Schüsse ab. Zwei Menschen starben. Nun hat die Polizei denn Täter identifiziert. Offenbar hatte er psychische Probleme.

Nach den tödlichen Schüssen in Toronto hat die Polizei den Schützen identifiziert. Demnach handelt es sich um den 29-jährigen Faisal H. aus Toronto. Er soll am Sonntagabend in dem Ausgehviertel Greektown ein zehnjähriges Mädchen und eine 18-jährige Frau erschossen haben. 13 weitere Menschen wurden verletzt.

Bei einem Schusswechsel mit der Polizei kam H. ums Leben. Seine Familie erklärte, er sei seit Jahren psychisch krank gewesen. Sein Leben lang habe H. mit Psychosen und Depressionen gekämpft. Medikamente und Therapien hätten keine Erfolge gebracht. Ein solch verheerendes Ende hätten sie sich aber nie für ihn vorstellen können.

Zwei Tote und 13 Verletzte bei Schießerei in Toronto
tagesschau 16:00 Uhr, 23.07.2018, Christiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Angaben zum Motiv

Torontos Polizeichef Mark Saunders erklärte, zum Motiv sei weiterhin nichts bekannt, die Ermittlungen dauerten an. Einen terroristischen Hintergrund schloss er zunächst nicht aus.

Ministerpräsident Justin Trudeau twitterte, er sei im Herzen bei den Opfern. "Die Menschen in Toronto sind stark, widerstandsfähig und mutig - und wir werden da sein und euch in dieser schwierigen Zeit unterstützen", schrieb er.

Videoaufnahmen zeigen, wie ein Mann in schwarzer Kleidung und mit einem schwarzen Hut schnell auf dem Bürgersteig geht und Schüsse in mindestens ein Restaurant abfeuert. Die Polizei entdeckte den Täter nach eigenen Angaben ungefähr drei Häuserblocks vom Tatgeschehen entfernt und eröffnete das Feuer.

Torontos Bürgermeister John Tory sagte, die Stadt habe ein Waffenproblem: "Waffen sind zu einfach zugänglich für zu viele Menschen." Nach einer Zunahme von Waffendelikten in jüngster Zeit hatte die Polizei in Toronto an diesem Wochenende Dutzende zusätzliche Beamte eingesetzt.

Vor drei Monaten war ein Lastwagen in eine Menschenmasse in Toronto gerast. Bei der Attacke, die sich mutmaßlich gegen Frauen richtete, verloren zehn Menschen ihr Leben.

Schießerei in Toronto mit Toten - Bürgermeister spricht von einem Waffenproblem
Kai Clement, ARD New York
23.07.2018 09:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 24. Juli 2018 um 11:15 Uhr.

Darstellung: