Ein Mann fährt in Neu-Delhi seine Familie auf einem Motorroller durch Smog (Archivbild vom 06.11.2016) | Bildquelle: dpa

Neu-Delhi in Indien Aus Smog wird Tinte

Stand: 07.06.2018 15:21 Uhr

In Indien sterben jedes Jahr bis zu eine Million Menschen an den Folgen von Smog. Eine Firma hat nun eine mögliche Lösung des Problems entwickelt: Aus Rußpartikeln will sie Tinte machen.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Bei jedem Stromausfall in Delhi - und das kommt in einigen Teilen der indischen Hauptstadt recht oft vor - springen vor vielen Häusern große Dieselgeneratoren an. Ihre Abgase sind, zusammen mit dem Autoverkehr, maßgeblich für den immer größer werdenden Smog in der Millionen-Metropole verantwortlich.

Die Nutzung von Diesel-Generatoren als Ersatz-Stromquelle ist deshalb eingeschränkt worden. Die Stadtverwaltung von Delhi hat im vergangenen Jahr ihren Betrieb in den Wintermonaten, in denen die Luftverschmutzung besonders schlimm ist, verboten.

20.000 Liter Tinte

Jetzt kommt ein indisches Unternehmen mit einer Geschäftsidee auf den Markt, die das Problem der Diesel-Abgase verringern könnte. Die Ingenieure haben ein Gerät entwickelt, das die Rußpartikel der Abgase einfängt und mit Hilfe eines speziellen Verfahrens in flüssige Tinte verwandelt. Aus 500 Kilogramm Rußpartikeln könne man 20.000 Liter Tinte herstellen, sagt Arpit Dhupar, der Mitbegründer von Chakr Innovations: "Wir haben hier ein Produkt geschaffen, das rund 90 Prozent der Partikel in den Dieselabgasen nutzen kann. Wir wollen damit dazu beitragen, die Luftverschmutzung in den indischen Großstädten deutlich zu verringern. Und das in sehr kurzer Zeit."

Neu-Delhi wird von einer dicken Decke aus giftigem Smog umhüllt | Bildquelle: AFP
galerie

Vor allem im Winter ist Neu-Delhi von einer dicken Decke aus giftigem Smog umhüllt. Indiens Hauptstadt gehört zu den am meisten verschmutzten Städten der Welt.

Extrem verschmutzt

In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Luftverschmutzung wurde Delhi im vergangenen Jahr zur am stärksten belasteten Stadt weltweit erklärt. Die Grenzwerte für gesundheitsgefährdende Feinstaubpartikel werden in der indischen Hauptstadt mitunter um das zehnfache überschritten. Unterschiedlichen Studien zufolge sterben in ganz Indien jedes Jahr mehr als eine Million Menschen infolge der Luftverschmutzung.

Sein Unternehmen arbeite bereits mit anderen großen Firmen zusammen, sagt Arpit Dhupar. Darunter Energieversorger, Immobilien-Investoren und Behörden: "Wir bekommen sehr viele positive Rückmeldungen, auch aus dem Ausland. Die ganze Tinte, die wir hergestellt haben, ist bereits aufgebraucht. Und ein paar große Firmen wollen das weiter entwickeln."

Stahlkonzern forscht auch

Auch ein Tochter-Unternehmen des Stahlproduzenten TATA-Group, der zu den größten Konzernen in Indien zählt, hat bereits solche Geräte zur Umwandlung von Diesel-Abgasen in Tinte auf einer Großbaustelle installiert. Anand Kale, der in seiner Firma für Umweltfragen zuständig ist, zeigt sich begeistert: "Unsere Kosten steigen dadurch ein wenig, aber trotzdem sind die Vorteile gewaltig. Wir tragen damit zum Umweltschutz bei, indem wir für unsere Arbeiter und für die ganze Gesellschaft für saubere Luft sorgen."

Chakr Innovations ist nicht das erste Unternehmen in Indien, das auf diese Idee der Abgasnutzung gekommen ist - aber das erste, das ein marktreifes Produkt entwickelt hat. Wann es in Serie gehen kann, steht aber noch nicht fest.

Indien: Startup macht aus Diesel-Abgasen Tinte
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
07.06.2018 15:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Juni 2018 um 09:50 Uhr.

Darstellung: