thatcher

Trauer um Margaret Thatcher Die "Eiserne Lady" ist tot

Stand: 08.04.2013 15:26 Uhr

Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist tot. Thatcher starb am Montag an den Folgen eines Schlaganfalls, wie ihr Sprecher unter Berufung auf die Familie Thatcher bekanntgab.

Die als "Eiserne Lady" bekannt gewordene konservative Politikerin hatte bereits mehrere Schlaganfälle erlitten. Nach Angaben ihrer Tochter war sie seit Jahren dement. Sie hatte sich nur noch selten in der Öffentlichkeit gezeigt.

Premier David Cameron sagte, "wir haben eine große Führerin verloren, eine große Premierministerin und eine große Britin". Er brach eine Reise in mehrere europäische Hauptstädte ab. Auch Königin Elizabeth II. äußerte Trauer und Bestürzung über den Tod Thatchers.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle würdigte die Verstorbene als eine große Politikerin, die Großbritannien, Europa und die ganze Welt geprägt habe. Thatcher zähle zu den wenigen Menschen, bei denen man schon zu Lebzeiten gewusst habe, dass sie große Geschichte geschrieben habe. "Wir schauen voller Bewunderung auf ihr Lebenswerk."

Thatcher wird nach Informationen aus der Downing Street mit einer große Trauerfeier die letzte Ehre erwiesen. Ihr Leichnam solle aber nicht öffentlich aufgebahrt werden, hieß es.

Politik mit harter Hand

Thatcher wurde am 13. Oktober 1925 geboren und zog als erste Abgeordnete für die Konservativen ins Unterhaus ein. Im Mai 1979 erlebte sie ihren größtem Triumph: Als erste Frau kam sie an die Spitze der Regierung.

Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Politik der harten Hand. Der britischen Gesellschaft verordnete sie eine Radikalkur. Sie ließ marode Industriebetriebe schließen und Sozialleistungen streichen, trotz Massenarbeitslosigkeit und Gewerkschaftsprotesten. Einen Anschlag der IRA auf einen Parteitag in Brighton überlebt Thatcher 1984 nur knapp.

1/20

Margaret Thatcher - die "Eiserne Lady"

Das Leben der "Eisernen Lady" in Bildern

Margaret Thatcher

Margaret Thatcher, hier vor ihrem Porträt in der Ahnengalerie von Downing Street No. 10. Die konservative Politikerin war von 1979 bis 1990 britische Premierministerin. Sie blieb damit länger im Amt als jeder andere britische Regierungschef im 20. Jahrhundert. Am 8. April 2013 starb sie im Alter von 87 Jahren

Eine kompromisslose Politikerin

Auch außenpolitisch war sie umstritten. Gegenüber der Europäischen Union blieb sie skeptisch. Ihre Worte: "I want my money back" (Ich will mein Geld zurück), mit denen sie den "Britenrabatt" durchsetzte, sind legendär geworden. Sie argumentierte bis zuletzt gegen die deutsche Einheit und das Verhältnis zum damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl galt als gespalten. Einen Verbündeten fand sie im damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan. 1982 ließ sie die Falklandinseln zurückerobern.

Nach massivem Druck aus den eigenen Reihen musste Thatcher 1990 als Premierministerin zurücktreten. Nach ihrem Abgang aus der Downing Street wurde sie in den Adelsstand erhoben und trat in das britische Oberhaus ein. In den vergangenen Jahren lebte sie zurückgezogen in Großbritannien. Sie besaß ein Haus im Londoner Diplomatenviertel Belgravia.

Darstellung: