In diesem Berliner Haus wurde der Terrorverdächtige festgenommen | Bildquelle: dpa

Festnahme eines Terrorverdächtigen in Berlin Was ist über Ashraf al T. bekannt?

Stand: 03.11.2016 20:03 Uhr

Ashraf al T. heißt der Mann, der in Berlin unter Terrorverdacht festgenommen wurde. Er behauptet, Syrer zu sein, ist aber wohl Tunesier - und er hatte wohl Kontakt zum IS. Die Bundesanwaltschaft beantragte Haftbefehl.

Von Michael Götschenberg, ARD-Terrorismusexperte

Im Oktober vergangenen Jahres kam Ashraf al T. nach Deutschland. Er behauptete, er sei syrischer Flüchtling, tatsächlich scheint er aber Tunesier zu sein, heißt es in Ermittlerkreisen. Die Sicherheitsbehörden wurden Mitte Oktober auf ihn aufmerksam. Ein nachrichtendienstlicher Hinweis aus dem Ausland brachte den Verfassungsschutz auf seine Spur.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz observierte Ashraf al T. und überwachte seine Kommunikation, der Fall wurde nach Informationen des rbb Inforadios im "Gemeinsamen Terrorismus Abwehr-Zentrum" in Berlin-Treptow (GTAZ) besprochen und bewertet.

Dann erhielt der Verfassungsschutz nach rbb-Informationen am Dienstagabend einen weiteren Hinweis aus dem Ausland, der befürchten ließ, ein Anschlag könne unmittelbar bevorstehen. Am darauffolgenden Tag wurde der Fall an die Berliner Polizei übergeben, die kein Risiko eingehen wollte und am Abend zugriff: al T. wurde in einer Wohnung in Berlin Schöneberg festgenommen.

Terrorverdächtiger in Berlin gefasst
nachtmagazin 00:00 Uhr, 04.11.2016, Andreas König, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Sprengstoff gefunden

Sprengstoff wurde nicht gefunden, doch den braucht man für einen Anschlag auch nicht. Der Anschlag am 14. Juli dieses Jahres in Nizza hat gezeigt, welch verheerende Wirkung sich erzielen lässt, wenn ein Lkw zur Waffe wird.

In Deutschland wurden mehrere Menschen verletzt, als sie ein Attentäter in einem Regionalzug bei Würzburg mit einer Axt angriff - einige von ihnen schwer. Riaz Khan Ahmadzai war als unbegleiteter, minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen, hatte über das Internet Kontakt zu Personen beim IS gehabt und war bei der Planung seines Anschlags von diesen angeleitet worden.

Anschlag nach dem Muster von Würzburg?

In diesem Berliner Haus wurde der Terrorverdächtige festgenommen | Bildquelle: dpa
galerie

In diesem Berliner Haus wurde der Terrorverdächtige festgenommen

Um ein derartiges Anschlagsszenario soll es auch im Falle des 27-Jährigen gegangen sein, der gestern Abend in Berlin festgenommen wurde. Die Bundesanwaltschaft beantragte am Abend beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs den Erlass eines Haftbefehls gegen al T. Er sei verdächtig, Mitglied der terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat" zu sein, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Er soll von einem IS-Mitglied in Syrien "die Erlaubnis erhalten haben, zeitnah einen Anschlag auf Menschen in Deutschland zu planen". Das IS-Mitglied in Syrien, zu dem der Beschuldigte nach bisherigen Erkenntnisse Kontakt gehabt habe, sei für Operationen des Organisation im Ausland zuständig.

Eine Verbindung zum Fall al Bakr gibt es, zumindest nach bisherigem Ermittlungsstand, nicht. Dschaber al Bakr wollte mutmaßlich einen Anschlag am Berliner Flughafen Tegel verüben, den Sprengstoff dafür hatte er bereits in einer Chemnitzer Wohnung zusammengerührt. Ein SEK des sächsischen Landeskriminalamts hatte am 8. Oktober vergeblich versucht, ihn festzunehmen. Nachdem er schließlich am 10. Oktober von syrischen Flüchtlingen an die Polizei übergeben worden war, erhängte sich al Bakr zwei Tage später in seiner Zelle in einer Leipziger Justizvollzugsanstalt.

Während die Ermittler davon ausgehen, dass al Bakr kurz davor war, seinen mutmaßlichen Anschlagsplan in die Tat umzusetzen, ist der Fall des 27-jährigen Ashraf al T. nicht so eindeutig. Die Frage ist, ob es den Ermittlern gelingt, ihm den Anschlagsplan und den IS-Bezug nachzuweisen - denn nachrichtendienstliche Hinweise aus dem Ausland alleine reichen vor Gericht nicht.

Terrorverdacht in Berlin
M. Götschenberg, ARD Berlin
03.11.2016 18:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: