Eine Seilbahn hängt vor einem Hang. | Bildquelle: AFP

Seilbahn-Ausfall auf Teneriffa 70 Menschen stundenlang in Gondel gefangen

Stand: 16.03.2017 14:41 Uhr

Schreck auf Teneriffa: Die Seilbahn auf dem Weg zum Vulkangipfel bleibt plötzlich stehen, 70 Passagiere sind stundenlang in einer Gondel gefangen. Feuerwehr, Polizei und Hubschrauber können sie schließlich aus luftiger Höhe befreien.

Auf Teneriffa ist eine Seilbahn auf dem Weg zum Gipfel des Inselvulkans Teide stehen geblieben. 70 Menschen waren in der Gondel gefangen – und das stundenlang.

Die Retter waren über Stunden im Einsatz, darunter Feuerwehr, Polizei und vier Hubschrauber, berichtet die spanische Nachrichtenseite "Teneriffa News". Die Passagiere wurden einzeln aus der Gondel abgeseilt. Anschließend traten sie zu Fuß den Rückweg an.

Der Ausfall der Seilbahn hat auch auf dem Gipfel für Probleme gesorgt – 200 Menschen warteten dort, um mit der Gondel zurück ins Tal zu fahren. Mit Hilfe von Bergrettern konnten die meisten zu Fuß absteigen. Mehr als 70 Menschen mussten die Nacht allerdings in einer Schutzhütte in mehr als 3500 Metern Höhe verbringen. Warum die Seilbahn stehen geblieben ist, soll nun geklärt werden.

Seilbahnunglück auf Teneriffa | Bildquelle: AFP
galerie

Stundenlang hat es gedauert, bis die Touristen aus den Seilbahnkabinen befreit werden konnten. Der Vulkan Teide ist 3718 Meter hoch.

Über dieses Thema berichtete MDR akltuell am 16. März 2017 um 19:30 Uhr

Darstellung: