Antonio Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident | Bildquelle: REUTERS

Tajani-Porträt Redegewandt und bestens vernetzt

Stand: 18.01.2017 08:47 Uhr

Er gilt als umgänglich und eng vernetzt in der EU: Der neue EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani verspricht, ein Präsident für alle Abgeordneten zu sein. Doch er ist auch umstritten - unter anderem wegen seiner Nähe zu Italiens Ex-Ministerpräsident Berlusconi.

Ein Porträt von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Antonio Tajani ist ein "Anzugmann". Der Italiener bevorzugt die klassischen Töne - dunkelblau, schwarz oder grau. Sein graues Haar trägt der 63-Jährige mit Seitenscheitel. Der Christdemokrat wirkt traditionell. "Ich stelle meine Erfahrungen aus 23 Jahren Arbeit in den EU-Institutionen zur Verfügung", sagte Tajani.

Italiener Tajani ist neuer Präsident des Europaparlaments
tagesschau 12:00 Uhr, 18.01.2017, Michael Grytz, ARD Straßburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eng verdrahtet mit der Kommission

Tajani kennt sich bestens aus im Europaparlament und soll gut mit Abgeordneten vernetzt sein. Immerhin ist er bereits seit 1994 Mitglied des Parlaments. Aber auch mit der EU-Kommission soll der Italiener eng verdrahtet sein. Von 2008 bis 2014 war er selbst Kommissar, zunächst zuständig für Verkehr, dann für Industriepolitik. Kritiker werfen Tajani vor, er habe von den Abgasmanipulationen der Autokonzerne gewusst, aber nichts getan. Tajani kommentiert das nicht. Er konzentriert sich ganz auf seine neue Rollen als Parlamentspräsident. Und präsentiert sich als überzeugter Europäer. "Ich glaube an Europa, aber wir müssen uns auch ändern", sagte Tajani.

Er verspricht ein Parlamentspräsident für alle Abgeordneten zu sein, und nicht nur für diejenigen, die zur gleichen politischen Familien gehören. "Wir brauchen ein starkes Parlament und einen guten Präsidenten", sagte Tajani vor der Wahl.

Geräuschloser als Schulz?

Ob Tajani ein guter Präsident ist, wird sich zeigen. Er könnte ein geräuschloserer und weniger renitenter Parlamentschef werden als sein Vorgänger Martin Schulz. Die EU-Kommission und die Staats- und Regierungschef müssen keinen Aufstand fürchten, denn Tajani hat wissen lassen, dass er kein starker und politischer, sondern ein solider und ausgleichender Präsident sein will, der sich als Sprecher der Mehrheitsmeinung im Parlament versteht.

Antonio Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident | Bildquelle: dpa
galerie

Gratulation von Vorgänger Martin Schulz: Antonio Tajani (li.) will ein Parlamentspräsident für alle Abgeordneten sein.



Eines verbindet Schulz und Tajani dann doch: ihre Mehrsprachigkeit. Der Italiener Tajani spricht Spanisch und Französisch, wenn auch mit einem rustikalen Einschlag. Mit dem Englischen tut er sich ein wenig schwer. Es klingt nicht wie seine Lieblingssprache. Aber Sprachen wird der neue Parlamentspräsident brauchen, wenn er Staats- und Regierungschefs und internationale Gäste trifft. Ein bisschen Übung darin hat Tajani schon, denn er ist seit 2014 der Vize-Präsident des Europaparlaments. Jetzt ist er der neue Präsident.

Enger Wegbegleiter Berlusconis

Seine politische Karriere begann Tajani, der Jura studiert und anschließend einige Jahre als Journalist gearbeitet hat, an der Seite des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi. Vor allem Grüne und Linke sind der Meinung, ein enger Wegbegleiter Berlusconis sollte nicht an der Spitze des Europaparlaments stehen. Nun aber steht er dort und seine Amtszeit geht bis zur nächsten Europawahl Mitte 2019. Genug Zeit, um Kritiker vom Gegenteil zu überzeugen.

Wer ist eigentlich Antonio Tajani?
K. Bensch, WDR Brüssel
18.01.2017 06:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Januar 2017 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: