DDP-Anhänger in Taiwan | Bildquelle: REUTERS

Wahlen in Taiwan China-kritische Opposition vorn

Stand: 16.01.2016 12:35 Uhr

Bei den Wahlen in Taiwan liegt die China-kritische Opposition klar vorn. Der Kandidat der bisher regierenden Kuomintang gestand bereits seine Niederlage ein. Damit droht auch ein Ende der Annäherung zwischen Taiwan und China.

Bei der Präsidentenwahl in Taiwan liegt die Oppositionskandidatin Tasi Ing-wen klar in Führung. Nach Auszählung von etwa der Hälfte der Wahlzettel lag die Politikerin der Fortschrittspartei DPP mit etwa 60 Prozent Stimmenanteil vor ihrem Konkurrenten Eric Chu von der bisherigen Regierungspartei, der Kuomintang. Er kam auf etwa 30 Prozent. Wahlberechtigt waren 18,7 Millionen Taiwaner.

Die 59-jährigen Tsai Ing-wen könnte die erste Präsidentin der demokratischen Inselrepublik werden. Nach acht Jahren Kuomintang-Regierung steht Taiwan damit auch vor einem Machtwechsel und einem Ende der Annäherung an China.

Die DDP hat ihre Wurzeln in der Unabhängigkeitsbewegung und könnte die Spannungen mit der Führung in Peking wieder verschärfen. Die Kommunistische Regierung betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz.

Taiwan steht vor Machtwechsel
tagesschau 12:55 Uhr, 16.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: