Unterstützung für Taifun-Opfer EU stockt Hilfsgelder auf

Stand: 16.11.2013 03:07 Uhr

Die Europäische Union hat ihre humanitäre Hilfe für die Sturmopfer auf den Philippinen um sieben Millionen auf 20 Millionen Euro aufgestockt. Die Ausweitung der finanziellen Unterstützung sei eine "Botschaft der Solidarität der Europäer", sagte EU-Krisenschutzkommissarin Kristalina Georgiewa bei einem Besuch auf den Philippinen.

Nach Angaben der Kommission kommen zu den 20 Millionen Euro der EU weitere Hilfszusagen der einzelnen Mitgliedstaaten in Höhe von rund 25 Millionen Euro hinzu. Die EU-Hilfen sollen von Organisationen wie dem Welternährungsprogramm (WFP), dem Roten Kreuz oder dem UN-Büro für die Koordinierung der Hilfseinsätze (OCHA) in den Sturmgebieten verteilt werden.

Entladen von Hilfsgütern aus einem niederländischen Flugzeug | Bildquelle: dpa
galerie

Die EU und die einzelnen Mitgliedsländer engagieren sich für die Opfer.

Weltweiter Hilfe-Aufruf

Das UN-Büro OCHA gab in New York bekannt, dass inzwischen Hilfen für die Sturmopfer in Höhe von 72 Millionen Dollar bei den Vereinten Nationen eingegangen sind. Am Dienstag hatte die UNO einen Spendenaufruf in Höhe von 301 Millionen Dollar bis Ende Mai 2014 gestartet.

Zusammen mit den anderen Zahlungen für auf den Philippinen aktive Hilfsorganisationen wurden bereits 153 Millionen Dollar eingesammelt, wie OCHA-Einsatzleiter John Ging erklärte. Allerdings seien Zusagen in Höhe von 104 Millionen Dollar noch nicht eingelöst worden.

Laut UNO wurden 1,9 Millionen Menschen durch das Unwetter zur Flucht gezwungen. Nach Angaben der philippinischen Behörden kamen durch den Taifun mindestens 3600 Menschen ums Leben. Mehr als 1100 gelten als vermisst.

Hilfe für Überlebende läuft auf Hochtouren
tagesschau 17:00 Uhr, 15.11.2013, Philipp Abresch, ARD Tokio zzt. Cebu

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: