Obama gibt Millionen-Hilfe für syrische Opposition frei

Barack Obama und Ban Ki Moon schütteln sich die Hände. (Bildquelle: dpa)

Humanitäre Unterstützung

Obama gibt Millionen-Hilfe für syrische Opposition frei

US-Präsident Barack Obama hat für die syrische Opposition zehn Millionen Dollar (rund 7,6 Millionen Euro) freigegeben. In einem Schreiben an das Außen- und Verteidigungsministerium erläutert er, das Geld sei für den Obersten Militärrat der aufständischen Freien Syrischen Armee bestimmt und solle ausschließlich für nicht-militärische Zwecke ausgegeben werden.

Die US-Regierung will die Aufständischen vor allem mit medizinischen Hilfsmitteln und Nahrungsmitteln unterstützen. Außenminister John Kerry hatte Ende Februar bei einem Treffen der "Freunde Syriens" in Rom eine finanzielle Unterstützung der Aufständischen von insgesamt 60 Millionen Dollar in Aussicht gestellt.

Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats der USA, Caitlin Hayden, erklärte, die syrische Opposition habe inzwischen bereits 117 Millionen Dollar aus Washington erhalten. Darüber hinaus seien 385 Millionen Dollar für humanitäre Hilfe zugunsten der syrischen Flüchtlinge im In- und Ausland ausgegeben worden. Weiterhin lehnt die Regierung in Washington es ab, die syrischen Aufständischen mit Waffen zu beliefern.

Humanitäre Hilfe in Syrien
tagesschau 12:00 Uhr , 12.04.2013, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Treffen mit UN-Generalsekretär Ban

Obama sagte bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, er sehe den Bürgerkrieg an einem "kritischen Punkt". Ban teilte diese Auffassung und erwiderte, Syrien befinde sich in einer "höchst Besorgnis erregenden Lage".

Stand: 12.04.2013 07:54 Uhr

Darstellung: