Unruhen in Syrien

EU-Gipfel diskutiert über Syrien Deutschland will Lieferung von Waffen überdenken

Stand: 15.03.2013 07:40 Uhr

Nach der Ankündigung Großbritanniens hat sich nun auch Frankreichs Präsident François Hollande auf dem EU-Gipfel in Brüssel dafür ausgesprochen, die syrischen Rebellen mit Waffen unterstützen zu wollen.

Frankreich sei fest entschlossen, den Aufständischen Waffen für den Kampf gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad zu liefern. "Alle Absichten, eine politische Lösung zu finden, einen politischen Übergang zu finden, sind zerstört", sagte er nach Beratungen der Staats- und Regierungschefs. "Wir müssen unsere Verantwortung wahrnehmen."

Frankreich für Aufhebung des EU-Waffenembargos
tagesschau 07:00 Uhr, 15.03.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ginge es nach ihm, würde er so rasch wie möglich handeln und auf keinen Fall das Waffenembargo der EU gegen Syrien verlängern. Dieses läuft Ende Mai aus, sofern es nicht einstimmig von allen 27 EU-Regierungen verlängert wird. "Wenn es möglich wäre, unsere Partner vor Ende Mai zu überzeugen, dann wäre das vorzuziehen", sagte Hollande weiter.

Auf die Frage, was passiere, wenn die Partner nicht überzeugt werden könnten, sagte er: "Frankreich wird seine Verantwortung wahrnehmen. [...] Wir müssen Druck machen und zeigen, dass wir bereit sind, die Opposition zu unterstützen. Wir müssen so weit gehen."

Merkel: "Eine sehr komplizierte Abwägungsfrage

Angela Merkel (Bildquelle: AP/dpa)
galerie

Will bei "verändertem Blickwinkel" neu diskutieren: Kanzlerin Merkel

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel beschrieb die Lage in Syrien als "dramatisch". Es bestehe die Gefahr, dass Waffenlieferungen dazu führten, dass "auch die Gegenseite dann mit noch mehr Waffen versorgt" werde. "Und deshalb ist dies für uns eine sehr komplizierte Abwägungsfrage."

Allerdings stellte sie eine Abkehr von der bisherigen Ablehnung in Aussicht und sagte, Deutschland sei "bereit, wenn sich veränderte Blickwinkel einzelner Mitgliedstaaten ergeben haben, dies wieder bei den Außenministern zu diskutieren". Die EU-Außenminister treffen sich am Freitag kommender Woche in Dublin zu weiteren Beratungen.

Juncker: EU sollte einheitlich handeln

Viele Regierungen in Europa sehen Waffenlieferungen an die Rebellen weiterhin skeptisch.

Jean-Claude Juncker (Bildquelle: AFP)
galerie

Wünscht sich ein einheitliches Handeln der EU: Luxemburgs Regierungschef Juncker

"Ich hätte es gerne, wenn die EU, die eine gemeinsame Außenpolitik schaffen will, sich auf eine gemeinsame Linie einigen könnte", sagte der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker. "Es führt zu nichts, wenn die einen und die anderen widersprüchliche Dinge sagen. Wir müssen eine gemeinsame Entscheidung treffen."

Bundesaußenminister Guido Westerwelle mahnte im "Weser-Kurier": "Wir dürfen uns nicht allein von Gefühlen leiten lassen."

Syriens Opposition erfreut über Ankündigung aus Paris und London

Die oppositionelle syrische Koalition begrüßte die Ankündigung aus Paris und London. Ihr Sprecher Walid al Bunni sagte: "Wir in der Koalition unternehmen alle diplomatischen Anstrengungen, um der Weltgemeinschaft zu versichern, dass diese Waffen nicht in die falschen Hände gelangen werden."

Umfrage

Waffen für Syriens Opposition?

Vor zwei Jahren begannen in Syrien der friedliche Proteste gegen Präsident Assad. Inzwischen herrscht im Land ein blutiger Bürgerkrieg - und im Westen wird hitzig über Waffenlieferungen an syrische Rebellen diskutiert. Zumindest Paris und London sind dafür. Was meinen Sie: Soll der Westen die Assad-Gegner bewaffnen?

A
B
C
Darstellung: