Syrien: Soldaten in Aleppo | Bildquelle: AFP

Bürgerkrieg in Syrien Assad akzeptiert Waffenstillstand - mit Einschränkung

Stand: 23.02.2016 18:38 Uhr

Die Verhandlungen über eine Waffenruhe in Syrien sind einen weiteren Schritt vorangekommen. Präsident Assad akzeptierte entsprechende Pläne von den USA und Russland. Demnach sollen allgemein bewaffnete Einsätze gestoppt, der Kampf gegen Terrorgruppen jedoch fortgesetzt werden.

Das syrische Regime hat den von den USA und Russland vereinbarten Waffenstillstand akzeptiert. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf das Außenministerium in Damaskus. Demnach will die Regierung allgemein bewaffnete Einsätze stoppen. Jedoch soll weiterhin gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat", die Al-Nusra-Front und "andere verknüpfte terroristische Gruppen" gekämpft werden.

Das entspricht im Wesentlichen auch den Plänen für eine Waffenruhe, die Washington und Moskau am Montag angekündigt hatten. Jedoch ist bislang unklar, welche Gruppen das Regime unter den weiteren, von der Regelung ausgenommenen Terrorgruppen verstanden wissen will. Außerdem behält sich das syrische Regime nach eigenen Angaben das Recht vor, auf jedwede Verletzung des Abkommens durch Rebellen zu antworten.

Ramadan | Bildquelle: AFP
galerie

Rebellen in Aleppo: Bombardement könnte bald enden. (Archivbild)

Hilfskonvoi erreicht belagerte Stadt

Geht es nach dem Willen der USA und Russland, soll die Feuerpause von Samstag an gelten und den Weg ebnen für die Wiederaufnahme der Anfang Februar ausgesetzten Genfer Friedensgespräche.

Die Opposition hatte zuvor erklärt, grundsätzlich für eine Waffenruhe zu sein. Es müsse aber unter anderem garantiert sein, dass Belagerungen in Syrien aufgehoben, Bombardements von Zivilisten eingestellt und Hilfslieferungen ermöglicht werden, teilte das Oberste Verhandlungskomitee (HNC) der Regimegegner mit.

Tatsächlich erreichten 15 Lastwagen eine weitere belagerte Stadt in Syrien. Lebensmittel und Medizin für mehr als 10.000 Menschen würden in dem Ort Kafar Batna östlich der Hauptstadt Damaskus verteilt, erklärte die UN-Organisation für humanitäre Hilfe (OCHA). Kafar Batna liegt in einem schwer umkämpften Gebiet unter Rebellenkontrolle, das vollständig von Anhängern der Regierung eingeschlossen ist. Bereits in der vergangenen Woche hatten Konvois mit Lebensmitteln und Medizin fünf Orte erreicht.

Zur Überwachung der angestrebten Waffenruhe wurde auf der russischen Luftwaffenbasis bei Latakia eine Koordinationsstelle eingerichtet. Das teilte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums in Moskau mit. Von der Basis im Westen Syriens aus fliegt Russland seine Luftangriffe, um die Armee von Präsident Baschar al-Assad zu unterstützen.

Steinmeier appelliert an Syriens Nachbarn

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier rief auch Syriens Nachbarn auf, die neue Einigung zwischen den USA und Russland auf eine Feuerpause zu akzeptieren. "Es hängt noch viel davon ab, ob auch die regionalen Partner, die regionalen Nachbarn Syriens dieses verhandelte Dokument unterstützen", sagte er. Zugleich bezeichnete er die Einigung als "entscheidenden Schritt nach vorn".

Feuerpause und Parlamentswahl in Syrien
tagesschau 14:00 Uhr, 23.02.2016, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erster Versuch gescheitert

Vor einigen Tagen hatte es bereits einen Versuch gegeben, in Syrien eine Waffenruhe durchzusetzen - der jedoch scheiterte. Am 12. Februar hatten sich 18 Staaten in München auf die Waffenruhe geeinigt. Doch Russland flog zur Unterstützung der syrischen Armee weiter Luftangriffe, die Türkei beschoss Stellungen syrischer Kurden, und die von den USA-geführte Koalition flog nach wie vor Angriffe auf den sogenannten "Islamischen Staat". Russland verlegte zudem mehrere Kampfflugzeuge auf den Stützpunkt Erebuni in Armenien nahe der türkischen Grenze.

Assad akzeptiert Waffenstillstand
P. Steffen, ARD Kairo
23.02.2016 11:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Schwierige Gemengelage

Seit fünf Jahren herrscht in Syrien ein erbitterter Bürgerkrieg, dem bereits Hunderttausende Menschen zum Opfer gefallen sind. Millionen sind auf der Flucht. Die Krise ist auch deshalb schwer zu lösen, weil es zahlreiche Akteure mit eigenen Interessen gibt. So bekämpfen sich in dem Land unter anderem Regierungstruppen von Machthaber Assad, Regimegegner und Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). An der Grenze zur Türkei kämpfen zudem kurdische Kräfte, die ein wichtiger Partner des Westens im Kampf gegen den IS sind.

Die USA führen den Kampf gegen den IS an der Spitze einer internationalen Koalition, die moderate Regimegegner unterstützt. Derweil steht Russland auf der Seite der syrischen Armee und kämpft ebenso gegen den IS wie auch gegen Rebellen. Moskau ist einer der wichtigsten Unterstützer des syrischen Regimes.

Darstellung: