F/A-18E Super Hornet der US-Luftwaffe, Archivbild | Bildquelle: AFP

Syrien Viele IS-Häftlinge durch Luftangriff getötet

Stand: 27.06.2017 13:22 Uhr

Bei einem Luftangriff der von den USA geführten Koalition in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 57 Menschen getötet worden, unter ihnen viele Häftlinge. Bombardiert wurde demnach ein vom IS eingerichtetes Gefängnis im Osten Syriens.

Ein schwerer Luftangriff auf ein Gefängnis der Terrormiliz des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) in Syrien hat Menschenrechtlern zufolge mindestens 57 Menschen getötet. Die Opfer seien unter anderem Insassen der Anstalt in Majadin in Ostsyrien, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Angriff durch US-Militärkoalition

Der Angriff soll sich demnach bereits gestern Morgen ereignet haben. Die Menschenrechtler gehen dabei davon aus, dass eine von den USA geführte Militärkoalition das Bombardement ausgeführt hat. Sie sprachen von 42 getöteten Zivilisten und 15 getöteten IS-Kämpfern. Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bezieht ihre Angaben aus einem Netzwerk von Informanten in Syrien, ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

Das Bündnis bombardiert regelmäßig IS-Stellungen in der Region. In den vergangenen Monaten hatte es dabei wiederholt Kritik an den USA wegen steigender Opferzahlen unter Zivilisten nach Luftangriffen in Syrien und im Irak gegeben. Auch die syrische Regierung und ihre Verbündeten greifen den IS in dem Bürgerkriegsland aus der Luft an.

Darstellung: