Menschen suchen nach Überlebenden in Aleppo | Bildquelle: AFP

Bei Aleppo 42 Tote durch Angriff auf Moschee?

Stand: 17.03.2017 09:18 Uhr

Verwirrung um einen tödlichen Luftangriff auf ein Gebäude bei Aleppo in Syrien. War es eine Moschee? Das US-Militär hat einen Angriff auf ein Gebäude in der Nähe einer Moschee bestätigt. Ziel waren demnach Al-Kaida-Terroristen.

Die US-Streitkräfte haben einen Luftangriff auf ein Gebäude nahe der syrischen Stadt Aleppo bestätigt. Zugleich betonte aber das zuständige US-Zentralkommando, Ziel des Angriffs sei ein Treffen des Terrornetzwerks Al-Kaida gewesen.

Laut der Syrischen Beaobachtungsstelle für Menschenrechte wurde eine Moschee getroffen. Mindestens 42 seien dabei getötet worden. Demnach handelt es sich bei den meisten Opfern um Zivilisten. Wer den Angriff geflogen hätte, sei noch unklar. Unter den Trümmern des Gebäudes werden noch viele Menschen vermutet. Die Syrische Beobachtungsstelle bezieht sich auf Informationen von Aktivisten vor Ort.

Das US-Militär wies die Vorwürfe zurück. Das zuständige Zentralkommando teilte mit, das US-Militär habe die Moschee weder angegriffen noch gezielt getroffen. Ziel sei ein Gebäude in der Nähe der Moschee gewesen. "Das Gebäude ist etwa 15 Meter von einer Moschee entfernt, die noch steht", sagte Zentralkommando-Sprecher John Thomas. Weiter bestätigte er, dass mehrere Terroristen getötet wurden. Das US-Militär würde nun die Vorwürfe überprüfen, nach denen es zivile Opfer gegeben habe.

Viele Tote durch US-Luftangriffe
tagesschau 12:00 Uhr, 17.03.2017, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Etwa 300 Menschen waren in der Moschee

Nach Angaben von lokalen Aktivisten erfolgte der Angriff westlich der Stadt Aleppo auf den Ort Al-Dschinnah. In der Moschee waren zu diesem Zeitpunkt Gläubige zum Abendgebet zusammengekommen. Weiter heißt es, es seien etwa 300 Menschen in dem Gebetshaus gewesen. Die Angaben lassen sich allerdings nicht ohne Weiteres überprüfen.

Regelmäßige Luftangriffe

In der Region Aleppo fliegen regelmäßig Jets der syrischen und russischen Luftwaffe Angriffe. Sie bekämpfen dort bewaffnete Gegner des Regimes des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad.

Auch die US-geführte internationale Koalition greift regelmäßig Ziele in Syrien an. Sie will damit gegen extremistische Gruppen vorgehen - zum Beispiel gegen die früher unter dem Namen Al-Nusra-Front bekannte Terrororganisation. Sie hat vor allem im Norden und Nordwesten Syriens Stellungen.

Offiziell eigentlich Waffenruhe

Offiziell gilt eigentlich seit Dezember eine Waffenruhe für Syrien, die allerdings immer wieder gebrochen wird. In dieser Woche gab es neue Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana. Die syrische Opposition hatte die Gespräche allerdings boykottiert.

US-Militär bestreitet Luftangriff auf Moschee
R.Büllmann, ARD Washington
17.03.2017 08:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. März 2017 um 04:58 Uhr.

Darstellung: