Helfer des Roten Kreuzes bereiten einen Hilfskonvoi für eingeschlossene Gebiete in Syrien vor | Bildquelle: AFP

Versorgung der Bevölkerung in Syrien Deutschland unterstützt Hilfslieferungen

Stand: 17.02.2016 16:16 Uhr

Außenminister Steinmeier hat den UN Unterstützung bei der Versorgung der notleidenden Bevölkerung in Syrien zugesagt. Die Hilfskonvois für die Einwohner mehrerer belagerter Städte bereiten sich unterdessen auf die Abfahrt vor.

Deutschland hat den Vereinten Nationen Hilfe bei der Versorgung der Menschen in Syrien versprochen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sicherte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi zu, es dürfe nichts unversucht gelassen werden, um die Gewalt in Syrien einzudämmen, damit humanitäre Hilfe ermöglicht werden könne. Steinmeier kündigte an, in Kürze könnten vier weitere Hilfskonvois ins Land gelassen werden.

Nach Worten Grandis spielt Deutschland bei der humanitären Hilfe eine zentrale Rolle. Doch müsse der Druck auf die Kriegsparteien aufrecht erhalten werden. "Wir brauchen den Zugang", so der UN-Diplomat.

Hilfskonvois werden in Damaskus vorbereitet

Unterdessen werden in der syrischen Haupstadt Damaskus mindestens 100 Lkw mit Hilfsgütern beladen. Unklar ist, wann die ersten Transporte anrollen. Wie das Rote Kreuz bekannt gab, sollen sie noch heute in die belagerten Regionen starten, um die dort eingeschlossenen Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. Nach Angaben der UN sollen sie "in den kommenden Tagen" abfahren.

Die syrische Regierung hatte gestern für sieben belagerte Gebiete in dem Bürgerkriegsland Hilfslieferungen genehmigt. UN-Sprecher Farhan Haq sagte, damit könnten dringend benötigte Güter in Dörfer der Provinz Idlib und in ländliche Gegenden von Damaskus gebracht werden. Einige dieser Dörfer wie Madaja hatten bereits im Januar erste Hilfsgüter erhalten, nachdem dort wegen der schlechten Versorgungslage mehrere Menschen verhungert waren.

Hilfskonvois sollen belagerte Städte in Syrien versorgen
tagesschau 15:00 Uhr, 17.02.2016, Thomas Aders, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Absprachen der Münchner Sicherheitskonferenz

Die Hilfslieferungen für belagerte Gebiete gehören zu den Absprachen, die von 17 Nationen auf der Münchner Sicherheitskonferenz vergangene Woche getroffen worden waren. Die Vereinten Nationen verlangten noch einmal ungehinderten Zugang zu allen Gebieten in Syrien. Nach ihren Schätzungen werden 18 Gemeinden in Syrien von verschiedenen Konflitkparteien belagert. Rund eine halbe Million Menschen seien eingeschlossen und von der Versorgung abgeschnitten.

Darstellung: