Syriens Präsident Assad | Bildquelle: dpa

Bürgerkrieg in Syrien Assad zu weiteren Friedensgesprächen bereit

Stand: 24.01.2017 14:31 Uhr

Die Syrien-Friedenskonferenz endet mit einem kleinen Erfolg: Die Regierung von Präsident Assad erklärte sich zu weiteren Verhandlungen bereit. Zudem soll ein Mechanismus zur Überwachung des Waffenstillstands im Bürgerkriegsland installiert werden.

Die syrische Regierung ist nach einer zweitägigen Gesprächsrunde in der kasachischen Hauptstadt Astana zu weiteren Friedensverhandlungen bereit. Bei dem Treffen am Montag und Dienstag sei es gelungen, die Seit Ende Dezember geltende Waffenruhe im Bürgerkriegsland zu konsolidieren, sagte der Gesandte der Regierung. Das ebne den Weg zu weiteren Gesprächen.

Überwachung der Waffenruhe

Russland, der Iran und die Türkei einigten sich bei den Verhandlungen auf einen Mechanismus zur Überwachung der Waffenruhe im Bürgerkriegsland. Man wolle auf Regierung und Rebellen Einfluss nehmen, um die Stärkung der Feuerpause zu garantieren, hieß es zum Abschluss des Treffens.

Vertreter der Opposition und die Führung in Damaskus unterzeichneten die Erklärung nicht. Russland und der Iran stehen aufseiten der syrischen Regierung, die Türkei unterstützt die Opposition. Die drei Staaten hatten bei den Gesprächen in Astana zwischen den Konfliktparteien vermittelt. Ziel sei eine politische Lösung des andauernden Syrienkonflikts, hieß es weiter in der Abschlusserklärung.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Januar 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: