Syrer beerdigen Opfer der Giftgasattacke in Chan Scheichun | Bildquelle: AFP

UN-Ermittler Assad-Regime für Giftgasangriff verantwortlich

Stand: 06.09.2017 14:16 Uhr

Nach Überzeugung von UN-Ermittlern geht der schwere Giftgas-Angriff in Chan Scheichun auf das Konto der syrischen Luftwaffe. Die Kommission stützt sich auf Fotos und Augenzeugenberichte - wie schon andere Experten zuvor. Das Assad-Regime bestreitet den Einsatz.

Bei dem Giftgasangriff auf das syrische Chan Scheichun waren am 4. April mehr als 80 Menschen getötet und fast 300 verletzt worden. Syrien hat bislang erklärt, keine Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Jetzt haben erstmals UN-Ermittler die syrische Regierung verantwortlich gemacht.

Die syrischen Streitkräfte hätten bei ihren Luftangriffen auf die Ortschaft am 4. April 2017 das Giftgas Sarin eingesetzt, heißt es einem Bericht, der von der Syrien-Kommission des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen veröffentlicht wurde. Das stelle ein Kriegsverbrechen dar.

UN-Bericht sieht syrische Regierung für Giftgasangriff verantwortlich
tagesschau 20:00 Uhr, 06.09.2017, Henning Winter, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fotos und Berichte von Augenzeugen

Die UN-Ermittler hatten selbst keinen Zugang zu dem Land. Fotos von Bombensplittern, Satellitenaufnahmen und Berichte von Augenzeugen ließen aber auf die Verantwortung der Regierung von Präsident Bashar al-Assad schließen, hieß es in dem Bericht.

Die Kommission wies Angaben Syriens und der verbündeten Regierung in Russland zurück, das Giftgas sei beim Angriff auf ein Waffenlager der syrischen Opposition ausgetreten. Dafür gebe es keinen Beleg, hieß es in dem Bericht. Dafür fanden die UN-Beauftragten Hinweise auf mindestens 23 weitere Chemiewaffenangriffe in Syrien seit März 2013. In mindestens drei Fällen hätten Regierungstruppen giftiges Chlorgas eingesetzt. Dies gelte für Angriffe auf von Rebellen kontrollierte Gebiete in Idlib, Hama und Ost-Ghuta.

Ein Mann wird von Rettungskräften gestützt | Bildquelle: AFP
galerie

Bei dem Giftgasangriff auf das syrische Chan Scheichun waren am 4. April mehr als 80 Menschen getötet und fast 300 verletzt worden.

Westliche Regierungen hatten bereits in den Wochen nach dem Giftgasangriff von Chan Scheichun die syrische Regierung verantwortlich gemacht. Auch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigte den Einsatz von Giftgas Ende Juni, nannte aber keinen Urheber.

Die UN-Kommission beschuldigte auch die anderen in den seit mehr als sechs Jahren andauernden Konflikt verwickelten Akteure schwerer Verstöße. So gingen in Syrien Terrorgruppen wie der "Islamische Staat" (IS) mit äußerster Brutalität gegen religiöse Minderheiten vor. Die Extremisten töteten mit Autobomben, Selbstmordattentätern und Heckenschützen gezielt Andersgläubige. In den Gebieten, die der IS beherrscht, seien die Zivilisten täglich Willkür und Gewalt ausgesetzt.

Die Luftstreitkräfte der USA hätten bei Angriffen auf Extremisten Rakka viele Zivilisten getötet und verletzt. Bei einem Angriff eines US-Jets in der Provinz Aleppo seien Dutzende Menschen getötet und verletzt worden. Im Zuge der Offensive der "Syrisch-Demokratischen Kräfte" (SDF) mit Hilfe der USA zur Vertreibung des IS aus Rakka seien zudem 190.000 Zivilisten vertrieben worden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. September 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: