Vormarsch der syrischen Armee Weitere Niederlage des IS in Syrien

Stand: 03.04.2016 17:37 Uhr

In der Provinz Homs hat die syrische Armee offenbar einen wichtigen Sieg gegen den IS errungen. Soldaten nahmen laut Staatsmedien die Stadt al-Karjatain ein, die strategisch wichtig zwischen Damaskus und Palmyra liegt. In der Stadt hatten vor dem Krieg viele Christen gelebt.

Die syrische Armee setzt ihren Vormarsch gegen die Terrorgruppe "Islamischer Staat" fort. Soldaten und verbündete Milizionäre vertrieben die IS-Kämpfer aus der Stadt al-Karjatain in der Provinz Homs, wie das syrische Staatsfernsehen berichtete. In den vergangenen Tagen war der Belagerungsring um die Stadt langsam enger gezogen worden. Russische Kampfjets unterstützten die Angriffe aus der Luft.

Staatsmedien berichteten, die Stadt sei völlig unter Kontrolle. Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge wurden IS-Kämpfer dagegen nur aus etwa der Hälfte des Stadtgebietes vertrieben. Die Gefechte seien erbittert und würden andauern. IS-Extremisten hätten noch den Osten und Südosten der Stadt unter ihrer Kontrolle. Sie seien aber am Rande der Niederlage. Die Beobachtungsstelle hat ihren Sitz in London und stützt sich auf Kontaktpersonen in Syrien.

Stadt ist strategisch wichtig für Assad

Karjatain ist strategisch wichtig, weil es an der Verbindungsstraße zwischen Palmyra und Damaskus liegt. Nach Armeeangaben verlaufen auch wichtige Öl- und Gaspipelines durch das Gebiet. Vor dem Krieg lebte dort eine große christliche Gemeinde. Die meisten Christen flohen, bevor der IS die Stadt im vergangenen August eroberte. Die Extremisten zerstörten in der Nähe von Karjatain das Kloster Mar Elian.

Feuerpause gilt nicht für Kampf gegen IS

Syrische Soldaten posieren in den Ruinen Palmyras
galerie

Syrische Soldaten posieren in den Ruinen Palmyras (1. April 2016)

Vor rund einer Woche hatte die syrische Armee bereits Palmyra eingenommen. Dort sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana Armeeexperten noch immer dabei, Sprengfallen und Minen zu entschärfen.

In Syrien gilt seit mehr als einem Monat eine Feuerpause. Ausgenommen davon sind allerdings extremistische Gruppen wie die Nusra-Front und der IS. Beide Gruppen werden von der syrischen Armee bekämpft. Zudem werden die Extremisten von der russischen Luftwaffe und einer US-geführten Militärallianz aus der Luft bombardiert.

Als "Hauptstadt" des IS gilt Rakka, die fest in der Hand der Terrorgruppe ist. Auch Teile der Provinz Deir al-Sor werden von IS-Kämpfern kontrolliert.

Darstellung: