Explosion im Süden von Damaskus | Bildquelle: dpa

Syrien Raketen treffen Militärstützpunkte

Stand: 30.04.2018 10:54 Uhr

In Syrien sind mehrere Militärstützpunkte mit Raketen angegriffen worden. Nach unbestätigten Angaben starben mindestens 26 Soldaten. Wer die Raketen abfeuerte, ist unklar. Ein Verdacht richtet sich gegen Israel.

In Syrien sind Berichten des Staatsfernsehens zufolge Stützpunkte der Armee und iranischer Milizen mit Raketen angegriffen worden. Die Bilder zeigten massive Explosionen auf dem Gelände der betroffenen Einrichtungen.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die ihren Sitz in Großbritannien hat, teilte mit, unter anderem seien das Hauptquartier der 47. Brigade westlich der Stadt Hama sowie Stützpunkte nahe des Flughafens von Aleppo attackiert worden. An beiden Orten sollen auch iranische Einheiten stationiert sein. Das Land ist ein enger Verbündeter Syriens im Bürgerkrieg.

Alexander Stenzel, ARD Kairo, zur Lage in Syrien
tagesschau 12:00 Uhr, 30.04.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In den Berichten des Staatsfernsehens hieß es unbestimmt, es habe Tote und Verletzte gegeben. Nach Angaben der Beobachtungsstelle kamen mindestens 26 Soldaten ums Leben. Mindestens 60 Personen seien verletzt worden. Eine unabhängige Bestätigung gibt es dafür aber nicht.

Die Frage, wer für die Angriffe verantwortlich sein könnte, ließ das Staatsfernsehen offen. Es sprach lediglich von einer "neuen Aggression". Jedoch äußerten mehrere Medien Spekulationen, dass Israel hinter dem Beschuss stehen könnte.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman bei einem Besuch im Pentagon. | Bildquelle: AFP
galerie

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat Angriffe in Syrien nicht ausgeschlossen.


Iran weist Meldungen zurück

Der Iran bestritt unterdessen, dass Stützpunkte iranischer Einheiten getroffen und iranische Soldaten getötet worden seien. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen Bericht der halbstaatlichen iranischen Nachrichtenagentur Tasnim, wonach entsprechende Berichte gegenstandslos seien.

Israel selbst kommentiert Aktionen seiner Streitkräfte grundsätzlich nicht. Nur Stunden vor den mutmaßlichen Angriffen hatte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman aber gegenüber Medien betont, die Streitkräfte Israels behielten sich weitere Luftangriffe in Syrien vor. Israel habe genau drei Probleme: "Iran, Iran und Iran."

Zwar machte er deutlich, Israel habe nicht die Absicht, Russland anzugreifen oder sich in syrische Angelegenheiten einzumischen. Jedoch sagte Lieberman weiter: "Wenn jemand meint, dass es möglich ist, Raketen abzufeuern oder Israel selbst oder gar unsere Flugzeuge anzugreifen, dann werden wir zweifelsohne antworten. Und zwar werden wir sehr heftig antworten."

Israel wirft dem Iran vor, im Nahen Osten islamistische Terrororganisationen zu unterstützen. Anfang April waren bei Angriffen auf Stützpunkte nahe der Stadt Homs mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Syrien und sein Verbündeter Russland machten auch damals Israel verantwortlich. Die israelische Regierung hatte auf die Vorwürfe nicht reagiert.

Raketenangriffe auf syrische Militärstützpunkte
Anna Osius, ARD Kairo
30.04.2018 06:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Anna Osius, ARD-Studio Kairo.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. April 2018 um 04:48 Uhr.

Darstellung: