Hilfslieferungen für Madaya | Bildquelle: AP

Krisensitzung zu belagerten Städten Hunger in Syrien Thema im Sicherheitsrat

Stand: 15.01.2016 05:22 Uhr

Der UN-Sicherheitsrat befasst sich heute auf Drängen Frankreichs und Großbritanniens mit der Situation der belagerten syrischen Städte. Ziel ist es, besseren Zugang zu bekommen. UN-Generalsekretär Ban sagte, wer Zivilisten absichtlich hungern lasse, begehe Kriegsverbrechen.

Großbritannien und Frankreich drängen im höchsten UN-Gremium auf besseren Zugang für Hilfsorganisationen zu belagerten Orten in Syrien. In einer kurzfristig einberufenen Sitzung will der Sicherheitsrat heute diskutieren, wie Hilfslieferungen die rund 400.000 Betroffenen besser erreichen können. Großbritannien rief "alle mit Einfluss auf die syrische Regierung, insbesondere Russland", dazu auf, sofort ungehinderten Zugang sicherzustellen. Russland ist enger Verbündeter von Machthaber Baschar al-Assad.

"Es ist nicht hinnehmbar, dass geschätzt mehr als 400.000 Menschen belagert werden", teilte der Staatssekretär im britischen Außenministerium, Tobias Ellwood, mit. Rund die Hälfte der Betroffenen leben in Gebieten unter Kontrolle der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), weitere 180.000 in Gebieten, die von der Regierung und ihren Verbündeten kontrolliert werden.

Menschen in Madaya | Bildquelle: AP
galerie

Hunderte Kranke wurden aus Madaya gebracht.

Ban spricht von Kriegsverbrechen

Nach Angaben von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon kann nur ein Prozent der Menschen in belagerten Gebieten mit Lebensmitteln versorgt werden. Menschen absichtlich verhungern zu lassen, sei ein Kriegsverbrechen, sagte Ban. Das Völkerrecht verbiete solche Gräueltaten, sagte er, und sprach von einem weiteren Tiefpunkt in dem seit sechs Jahren wütenden Bürgerkrieg.

Zehn Prozent der Betroffenen leben in der von syrischen Regierungstruppen belagerten Stadt Madaya. Dort trafen am Donnerstag weitere Hilfslieferungen für die Hungernden ein. Lkw-Konvois erreichten auch die nordsyrischen Orte Kefraja und Fua. Beide werden seit April von Rebellen belagert, wie das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) mitteilte.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Januar 2016 um 09:00 Uhr.

Darstellung: