Ein syrischer Rebell in Aleppo | Bildquelle: dpa

Krieg in Syrien Was ist wahr, wer lügt?

Stand: 08.10.2015 16:02 Uhr

Die russische Militärintervention hat dem bedrängten syrischen Regime Luft verschafft. Doch es zeichnet sich ab, dass nun auch der Propagandakrieg voll entbrannt ist. Das syrische Militär und die Aufständischen überbieten sich gegenseitig in ihren Erfolgsmeldungen.

Von Martin Durm, ARD-Hörfunkstudio Kairo

Russische Cruise Missiles und Luftangriffe. Syrische Panzer und Artillerie: Es war eine gewaltige Kriegskulisse, die da gestern den ganzen Tag über aufgebaut wurde und weltweit für Aufsehen sorgte.

Umso überraschender die heutige Opferbilanz: Nach Informationen der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, deren Angaben kaum von unabhängiger Seite überprüfbar sind, wurde bei den Gefechten im Westen Syriens 13 Regierungssoldaten und mindestens sieben Rebellen getötet. Diese Angaben lassen vermuten, dass es gestern bei Hama keinen massiven Bodenkrieg gegeben hat, sondern Gefechte.

100.000 verletzt oder getötet

Dennoch tritt das syrische Militär im Staatsfernsehen heute mit breiter, ordensbehängter Brust auf: "Nach den Erfolgen der russischen Luftangriffe, die die Kampfkraft des Feindes deutlich geschwächt haben, ergreifen die Streitkräfte der syrischen Armee nun die Initiative", verkündet Assads Stabschef, Brigadegeneral Ali Abdallah Aijub. "Die Armee beginnt heute mit einer ausgeweiteten Bodenoffensive, um die Terrorgruppen zu zerschlagen und die von ihnen besetzten Gebieten und Städten zu befreien." Eingerahmt wird diese Ankündigung von martialischen Militärliedern, die Soldaten im Kampf zeigen.

Nach den schweren Gebietsverlusten und Niederlagen der vergangenen Monate hat das Assad-Regime derartige Ankündigungen bitternötig. Die Armee, die einmal über 350.000 Soldaten verfügte, ist nach Meinung von Militärexperten nur noch bedingt einsatzfähig. In den vergangenen vier Kriegsjahren wurden 100.000 Mann verletzt oder getötet. So viele Soldaten sind zuletzt desertiert, dass ihnen nicht mal mehr mit der Todesstrafe gedroht wurde. Rückkehrern wurde stattdessen eine Amnestie angeboten.

Syrische Armee setzt Bodenoffensive fort
tagesschau 12:00 Uhr, 08.10.2015, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Propagandakrieg voll entbrannt

Die russische Militärintervention hat dem bedrängten Regime nun zweifellos Luft zum Durchatmen und den nötigen Beistand zum Durchhalten verschafft. Doch nach einer Woche zeichnet sich ab, dass nun diesseits und jenseits der Fronten auch der Propagandakrieg voll entbrannt ist. Während das syrische Militär Siegesparolen verbreitet, publizieren die Aufständischen heute ihre Version der gestrigen Offensive. Videos der Freien Syrischen Armee zeigen angeblich, wie Kämpfer ihrer 13. Division bei Hama mit einer vom Westen gelieferten Taw-Rakete einen Armeepanzer abschießen.

Was ist wahr? Wer lügt? Beide Seiten manipulieren in diesen Tagen.

Syrischer Generalstab kündigt "erweiterte Bodenoffensive" an
M. Durm, SWR
08.10.2015 15:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Martin Durm, SWR Logo SWR

Martin Durm, SWR

Darstellung: